Flughafenausweise

Luftbild Düsseldorf Airport

Flughafenausweise am Düsseldorfer Airport

Sowohl zum Betreten als auch zum Befahren von luftseitigen Bereichen, sensiblen Teilen des Sicherheitsbereichs sowie Betriebsbereichen des Flughafengeländes und im Rahmen von regelmäßigen Tätigkeiten in den landseitigen Bereichen im Terminal bedarf es der Einwilligung der Flughafen Düsseldorf GmbH.

Als Nachweis der Einwilligung werden von der Ausweisstelle Flughafenausweise bzw. Vorfeldplaketten für Fahrzeuge, Geräte und Fahrräder gemäß der Ausweis- und Vorfeldzulassungsordnung sowie der Flughafenbenutzungsordnung ausgegeben.

Die Beantragung erfolgt über den Arbeitgeber. Jeder Antrag wird individuell geprüft. Es besteht kein Rechtsanspruch auf den Erhalt eines Flughafenausweises bzw. einer Vorfeldplakette.

Flughafenausweise und Vorfeldplaketten bleiben Eigentum der Flughafen Düsseldorf GmbH.

So finden Sie uns

Lageplan Ausweisstelle Düsseldorf Airport

Adresse
Flughafen Düsseldorf GmbH
- Ausweisstelle- 
Frachtstraße 12
40474 Düsseldorf
Innenhofriegel der Alten Fracht, Eingang M, 2. Obergeschoß

Öffnungszeiten
Mo. - Do.  7:00 Uhr - 12:00 Uhr
und 13:00 Uhr - 15:30 Uhr
Fr. 7:00 Uhr - 12:00 Uhr
Sa., So. und an Feiertagen geschlossen

Anträge

Wer benötigt einen Flughafenausweis?

Grundsätzlich benötigt jede am Flughafen Düsseldorf beschäftigte Person, die den landseitigen Bereich im Terminal bzw. die luftseitigen Bereiche oder die sensiblen Teile des Sicherheitsbereichs betritt, einen Flughafenausweis.

Personen, die nur gelegentlich (max. 12 Tage im Kalenderjahr) den Sicherheitsbereich betreten müssen, erhalten einen Tagesausweis.

Alle anderen benötigen einen dauerhaften Flughafenausweis.

Zum Führen eines Fahrzeuges ist darüber hinaus der Besitz eines von der FDG ausgestellten Betriebsführerscheins erforderlich.

Voraussetzungen

Welche Voraussetzungen zur Beantragung/zum Erhalt eines Flughafenausweises gibt es?

Es dürfen keine Sicherheitsbedenken bestehen. Flughafenausweise können nur bei begründeter und zugelassener Tätigkeit am Flughafen Düsseldorf beantragt werden. Die Antragstellung kann grundsätzlich nur von einem gewerblichen Unternehmen, einer Behörde, staatlichen Einrichtung, einem Verein oder einer juristischen Person (nachfolgend Firma genannt) vorgenommen werden. Die Feststellung, ob es sich um eine zugelassene Tätigkeit handelt, obliegt der Flughafen Düsseldorf GmbH.

Personen, für die Flughafenausweise beantragt werden sollen, müssen den Ausweis zur Ausübung einer genehmigten Tätigkeit für eine zugelassene Firma tatsächlich benötigen. Darüber hinaus müssen die Personen in einem direkten Arbeitsverhältnis mit der antragstellenden Firma stehen und ggf. über die erforderlichen Arbeits- und Aufenthaltserlaubnisse verfügen.

Der Flughafenausweis bleibt Eigentum der Flughafen Düsseldorf GmbH (FDG).

Der Ausweis besitzt eine Gültigkeit von bis zu 3 Jahren. Am Flughafen ansässige Firmen können eine Ausweisgültigkeit von maximal 3 Jahren erhalten. Ansonsten beträgt die Ausweisgültigkeit maximal 1 Jahr.

Voraussetzungen zum Erhalt eines Flughafenausweises für den luftseitigen Bereich oder die sensiblen Teile des Sicherheitsbereichs:

  • Einreichen eines Ausweisantrags
  • Vorlage einer gültigen Zuverlässigkeitsüberprüfung (Ergebnismitteilung) gemäß § 7 LuftSiG oder Einreichen eines Antrags auf Durchführung einer Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß § 7 LuftSiG
  • Vorlage eines gültigen Nachweises über die erfolgreiche Teilnahme an der Sicherheitsschulung gemäß 11.2.6 des Anhangs der VO (EU) 2015/1998 oder eines gleichwertigen Nachweises gemäß Nr. 11.2.3 bis 11.2.5 und 11. 5 des Anhangs der VO (EU) 2015/1998. Ansonsten Teilnahme an der Luftsicherheitsschulung der Flughafen Düsseldorf GmbH
  • Zum Betreten des Vorfelds ist die Teilnahme am Ramp-Safety-Training der Flughafen Düsseldorf GmbH erforderlich
Nachweis der erforderlichen Haftpflichtversicherung bei Tätigkeiten, die unter die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung (BADV) fallen 

Beantragung

Wie beantrage ich einen Flughafenausweis?

Bitte verwenden Sie für die Beantragung eines Flughafenausweises immer unser aktuelles Formular, das Sie unter dem Punkt „Anträge“ finden. Der Antrag ist soweit möglich vollständig per PC auszufüllen. 4 Wochen vor Arbeitsaufnahme ist der Antrag im Original persönlich mit allen Unterlagen in der Ausweisstelle einzureichen.

Zu berücksichtigen ist hierbei:

  • Vorlage des gültigen Personalausweises (nur EU-Mitgliedsstaaten) bzw. Reisepasses
    (Aufenthaltstitel werden nicht anerkannt)
  • Unterschrift des im Anhang genannten Ausweisinhabers
  • Firmenstempel und Unterschrift der antragstellenden Firma
  • Gegenzeichnung/Befürwortung durch auftraggebende FDG-Abteilung bzw. ansässige Firma

Handelt es sich um einen Ausweis für den luftseitigen Bereich bzw. für den sensiblen Teil des Sicherheitsbereichs (Ausweisberechtigung: V, SD, ZA, CH, R oder Hallen) und gleichzeitig um eine Neubeantragung (Erstantrag), kann der Antrag nur in Zusammenhang mit einer gültigen Zuverlässigkeitsüberprüfung (Ergebnismitteilung) oder einem Antrag auf Zuverlässigkeitsüberprüfung entgegengenommen werden.

Für Berechtigungen der Cargo Halle und/oder zusätzlicher nicht auf dem Ausweisantrag aufgeführter Zugangsberechtigungen (z. B. Fluggastbrücken, Trinkwasseranlage etc.) ist der Anhang zum Antrag auf Ausstellung eines Flughafenausweises auszufüllen.

Nur vollständig ausgefüllte Originalanträge werden von der Ausweisstelle entgegengenommen.

Ausweisberechtigungen

Welche Ausweisberechtigungen gibt es?

Der Flughafen Düsseldorf ist in unterschiedliche Bereiche aufgeteilt, die auf dem Flughafenausweis abhängig von der jeweiligen Berechtigung sichtbar gekennzeichnet sind. Die folgenden Buchstaben kennzeichnen die Bereiche, die der Ausweisinhaber betreten darf:

V *

Vorfeld

Berechtigung für den gesamten Vorfeldbereich vom Recyclinghof bis zum Flughafenbahnhof (inkl. GAT-Bereich).

SD **

Sicherheitsbereich
Departure

Berechtigung für den Abflugbereich der Terminals hinter den
Fluggast-/ Personal- und Warenkontrollstellen (Flugsteige/Gates) einschließlich der an den Fluggastbrücken angedockten Flugzeuge.

ZA **

Zollbereich Ankunft

Berechtigung für den Ankunftsbereich, Gepäckbänder.

CH **

Cargo Halle

Berechtigung für die Frachtlagerhalle.

R *

Rollfeldringstraße

Berechtigung für die Straße vom Flughafenbahnhof bis zum Recyclinghof.

4-10 **

Hallennummer

Berechtigung für die jeweilige Flugzeughalle entlang der Luftsicherheitsgrenze.

ohne

Nur öffentlicher Bereich im Terminal

* Zuverlässigkeitsüberprüfung, Sicherheitsschulung und Ramp-Safety-Training sind erforderlich

** Zuverlässigkeitsüberprüfung und Sicherheitsschulung sind erforderlich

Alle Flughafenausweise erhalten eine individuelle, nach den dienstlichen Erfordernissen ausgerichtete, elektronische Codierung, die einen Zugang zu bestimmten Bereichen über Lesegeräte ermöglicht. Der Ausweis ermöglicht auch den elektronischen Zutritt zu zugewiesenen Personalparkplätzen.

Mitnahme/Mitführen verbotener Gegenstände

Mitnahme/Mitführen verbotener Gegenstände in die luftseitigen Bereiche bzw. in die sensiblen Teile des Sicherheitsbereichs

Zur Ausübung der beruflichen Tätigkeit werden folgende aufgabenbezogene Berechtigungen (orientiert an Berufsgruppen) vergeben. Diese mitgeführten verbotenen Gegenstände sind sicher aufzubewahren und vor dem Zugriff unberechtigter Personen zu schützen.

Kategorie

Personen-/Berufsgruppen

A

Flugbesatzungen (operating crews und dead head crews), Luftfahrtpersonal
der allgemeinen bzw. nicht gewerblichen Luftfahrt

B

Personen, die gemäß § 5 Abs. 1 LuftSiG Sicherheitsbereiche
bestreifen und Luftsicherheitskontrollen und/oder Luftfahrzeuge
als Standposten sichern

C

Reinigungspersonal

G

Gastronomiepersonal

J

Personen, die im Sicherheitsbereich mit der Jagdausübung und
Wild- bzw. Vogelvergrämung beauftragt sind

L

Lader, Frachtarbeiter und Cateringpersonal

N

Rettungsdienste / Feuerwehren

S

Verkaufspersonal, Lieferanten und Lageristen

T

Technischer Dienst, technisches Betriebspersonal und Handwerker

Verlängerungen und Änderungen

Wie verlängere ich meinen Flughafenausweis?

Für die Verlängerung von Flughafenausweisen ist erneut ein Ausweisantrag auszufüllen. Bitte verwenden Sie unser aktuelles Formular, das Sie auf unserer Webseite unter „Anträge“ finden.

Was ist zu tun, wenn sich mein Name geändert hat?

Wenn sich Ihr Name geändert hat, benötigen Sie einen neuen Flughafenausweis. Für den neuen Flughafenausweis ist erneut ein Ausweisantrag auszufüllen. Bitte verwenden Sie unser aktuelles Formular, das Sie unter dem Punkt „Anträge“ finden. Legen Sie der Ausweisstelle bitte den vollständig ausgefüllten Ausweisantrag im Original, die Namensänderungsurkunde oder den aktuellen Personalausweis sowie Ihren alten Flughafenausweis vor. Sie erhalten dann einen neuen Flughafenausweis mit Ihrem neuen Namen.

Zuverlässigkeitsüberprüfung

Was ist eine Zuverlässigkeitsüberprüfung?

Zur Ausstellung eines Flughafenausweises mit Zutrittsberechtigung in die luftseitigen Bereiche oder die sensiblen Teile des Sicherheitsbereichs (Ausweisberechtigung: V, SD, ZA, CH, R oder Hallen) ist eine Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß § 7 LuftSiG der antragstellenden Person erforderlich.

Die Überprüfung durch die zuständige Luftfahrtbehörde erfolgt in der Weise, dass bei unterschiedlichen behördlichen Stellen angefragt wird bzw. werden kann, ob Tatsachen bekannt sind, aus denen sich im Hinblick auf den Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit im Luftverkehr Bedenken gegen den Zutritt zu luftseitigen Bereichen oder sensiblen Teilen des Sicherheitsbereichs ergeben könnten. Die Überprüfung der Personendaten beinhaltet u. a. die Wohnsitze der letzten 10 Jahre. Bei Personen, die innerhalb der letzten 5 Jahre im Ausland gelebt haben oder derzeit dort leben, fordert die Behörde ggf. eine Straffreiheitserklärung bei der antragstellenden Person an.

Die Ausweisstelle leitet die Daten der antragstellenden Person an die Bezirksregierung Düsseldorf als zuständige Luftfahrtbehörde weiter. Liegt bereits eine gültige Zuverlässigkeitsüberprüfung vor, benötigt die Ausweisstelle den schriftlichen Nachweis der Behörde, bei der die Zuverlässigkeitsüberprüfung durchgeführt wurde (Ergebnismitteilung).

Grundsätzlich gilt: Pro Person eine Zuverlässigkeitsüberprüfung deutschlandweit.

Der Wiederholungszeitraum beträgt derzeit 5 Jahre. Grundlage ist hier die Zuverlässigkeits-überprüfungsverordnung (LuftSiZÜV).

Wann benötige ich eine Zuverlässigkeitsüberprüfung?

Sobald Sie Zugang zu luftseitigen Bereichen bzw. zu sensiblen Teilen des Sicherheitsbereichs benötigen und einen entsprechenden Flughafenausweis beantragen (Ausweisberechtigung: V, SD, ZA, CH, R oder Hallen), müssen Sie im Besitz einer gültigen Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß § 7 LuftSiG sein.

Sie verfügen bereits über eine entsprechende Zuverlässigkeitsüberprüfung? Bitte reichen Sie den schriftlichen Nachweis der Behörde, bei der die Zuverlässigkeitsüberprüfung durchgeführt wurde (Ergebnismitteilung), in der Ausweisstelle ein.

Ansonsten beantragen Sie bitte die Zuverlässigkeitsüberprüfung bei der Ausweisstelle. Bitte verwenden Sie unser aktuelles Formular, das Sie auf unserer Webseite unter „Anträge“ finden.

Wie beantrage ich eine Zuverlässigkeitsüberprüfung?

Bitte verwenden Sie für die Beantragung einer Zuverlässigkeitsüberprüfung immer unser aktuelles Formular, das Sie auf unserer Webseite unter „Anträge“ finden. Der Antrag ist soweit möglich vollständig per PC auszufüllen. 4 Wochen vor Arbeitsaufnahme ist der Antrag im Original persönlich mit allen Unterlagen in der Ausweisstelle einzureichen. Zu berücksichtigen ist hierbei:

  • zeitgleiches Einreichen eines Antrags auf Ausstellung eines Flughafenausweises
    (nur bei Erstantrag)
  • Vorlage des gültigen Personalausweises (nur EU-Mitgliedsstaaten) bzw. Reisepasses
    (Aufenthaltstitel werden nicht anerkannt)
    • Unterschrift des Antragstellers
    • Unvollständig ausgefüllte Anträge werden von der Behörde nicht bearbeitet

Nur vollständig ausgefüllte Originalanträge werden von der Ausweisstelle entgegengenommen.

Wie erfahre ich das Ergebnis der Zuverlässigkeitsüberprüfung?

Das Ergebnis der Zuverlässigkeitsüberprüfung erhalten Sie als Betroffener von der Bezirksregierung Düsseldorf per Post bzw. per E-Mail.

Die Ausweisstelle erhält das Ergebnis von der Bezirksregierung in elektronischer Form (jedoch ohne dem Ergebnis zugrunde liegende Erkenntnisse). Ihren Arbeitgeber informiert die Ausweisstelle anschließend darüber, dass Ihr Ausweis, sofern alle erforderlichen Schulungen absolviert wurden, abholbereit ist.

Wie verlängere ich meine Zuverlässigkeit?

Die Zuverlässigkeitsüberprüfung ist nach fünf Jahren zu wiederholen. Generell sind Sie verpflichtet, die Überprüfung ohne Aufforderung erneut zu beantragen. Sie gelten gem. § 5 Abs. 2 LuftSiZÜV bis zum Abschluss der Wiederholungsüberprüfung als zuverlässig, wenn die Wiederholungsüberprüfung spätestens 3 Monate vor Ablauf der Geltungsdauer beantragt wird.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, erinnert die Ausweisstelle rechtzeitig vor Ablauf der Zuverlässigkeit den Arbeitgeber über die anstehende Verlängerung mittels vorgedruckten Antrags.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um einen Erinnerungsservice handelt.

Die Verantwortung für die rechtzeitige Beantragung der Verlängerung (ungeachtet der Anforderung durch die Ausweisstelle) sowie für die aus einer nicht fristgerechten Beantragung resultierenden Folgen liegt beim Antragsteller.

Schulungen

Wann muss ich eine Sicherheitsschulung absolvieren?

Sobald Sie Zugang zu luftseitigen Bereichen bzw. zu sensiblen Teilen des Sicherheitsbereichs benötigen, (Ausweisberechtigung: V, SD, ZA, CH, R, Hallen) müssen Sie eine Sicherheitsschulung gemäß VO (EU) 2015/1998 Nr. 11.2.6 absolvieren.

Sie verfügen bereits über eine gültige Sicherheitsschulung gemäß VO (EU) 2015/1998 Nr. 11.2.6 des Anhangs oder einen gleichwertigen Nachweis? Bitte reichen Sie den schriftlichen Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme in der Ausweisstelle ein.

Ansonsten nimmt der Bereich Verkehrstraining über den Eventkalender gerne Ihre Anmeldung entgegen. Die erforderlichen Zugangsdaten erhält Ihr Arbeitgeber/Unternehmen automatisch nach Ausweisbeantragung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: verkehrstraining@dus.com.

Der Wiederholungszeitraum beträgt derzeit 5 Jahre. Der Refresher wird auch als Web-Based-Training angeboten.

Wann muss ich ein Ramp-Safety-Traning absolvieren?

Sobald Sie Zugang zum Vorfeld (Ausweisberechtigung: V) benötigen, müssen Sie ein
Ramp-Safety-Training absolvieren.

Der Bereich Verkehrstraining nimmt Ihre Anmeldung gerne über den Eventkalender entgegen. Die erforderlichen Zugangsdaten erhält Ihr Arbeitgeber/Unternehmen automatisch nach Ausweisbeantragung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: verkehrstraining@dus.com.

Der Wiederholungszeitraum beträgt derzeit 5 Jahre. Der Refresher wird auch als Web-Based-Training angeboten.

Ausweisabholung

Bitte bringen Sie bei der Abholung Ihres Flughafenausweises Ihren gültigen amtlichen Personalausweis (nur EU-Mitgliedsstaaten) bzw. Reisepass mit. Aufenthaltstitel können leider nicht anerkannt werden.

Sollten Sie bei der Beantragung einen vorläufigen Parkausweis erhalten haben, bringen Sie diesen bitte ebenfalls mit.

Handelt es sich um eine Verlängerung Ihres Flughafenausweises, benötigen wir Ihren alten Flughafenausweis.

Ausweisrückgabe

Wann muss ich meinen Flughafenausweis zurückgeben?

Der Flughafenausweis ist persönlich und unverzüglich der Ausweisstelle der FDG zurückzugeben, wenn:

- die Gültigkeit des Ausweises abgelaufen ist,

- der Ausweisinhaber die zu wiederholende Zuverlässigkeitsüberprüfung nicht fristgerecht
  eingereicht bzw. die Unbedenklichkeitserklärung von der Behörde aufgrund
  des Ergebnisses abgelehnt wird,

- der Ausweisinhaber nicht an der zu wiederholenden Sicherheitsschulung erfolgreich teilnimmt,

- der Ausweisinhaber nicht mehr im Rahmen seiner Beauftragung am Flughafen tätig ist,

- der Ausweisinhaber nicht mehr beim eingetragenen Arbeitgeber beschäftigt ist,

- der Ausweis beschädigt ist und demnach ein neuer Ausweis zu beantragen ist,

- der Ausweisinhaber nicht mehr über das Ausweisfoto zu identifizieren ist,

- sich Inhalte des Ausweises verändert haben,

- der Ausweisinhaber aus anderen Gründen die luftseitigen Bereiche bzw. die sensiblen Teile der
  Sicherheitsbereiche nicht mehr betreten darf bzw. sonstige Voraussetzungen zum
  Besitz nicht mehr vorliegen.

Flughafenausweise sind Eigentum der Flughafen Düsseldorf GmbH. Bei der nicht ordnungsgemäßen Rückgabe wird der antragstellenden Firma eine angemessene Gebühr in Rechnung gestellt.

Darüber hinaus stellt die Nichtrückgabe eine Ordnungswidrigkeit nach § 18 Abs. 1 Luftsicherheitsgesetz dar, die von der Luftsicherheitsbehörde mit einer Geldbuße bis zu 10.000 € geahndet werden kann. Die Flughafen Düsseldorf GmbH ist als Flughafenbetreiber verpflichtet, derartige Fälle an die zuständige Luftsicherheitsbehörde zu melden.

Ebenso kann eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung wegen des Eigentumsvorbehaltes eingeleitet werden.

Wie und wo muss ich meinen Flughafenausweis zurückgeben?

Der Flughafenausweis ist vom Ausweisinhaber in der Regel persönlich in der Ausweisstelle der Flughafen Düsseldorf GmbH abzugeben.

Bitte bedenken Sie, dass bei einer Rücksendung des Ausweises per Post oder per Boten die Nachweispflicht beim Versender liegt.

Umgang mit dem Flughafenausweis

Ausweis vergessen?

In diesem Fall können Sie sich in der Ausweisstelle bzw. außerhalb der Öffnungszeiten beim Verkehrsleiter vom Dienst einen Ersatzausweis ausstellen lassen. Die Gültigkeit beträgt einen Tag.

Der Ersatzausweis ist anschließend der ausgebenden Stelle wieder zurückzugeben.

Ausweis verloren oder gestohlen?

Bitte informieren Sie in einem solchen Fall unverzüglich die Ausweisstelle unter der Telefonnummer: 0211 421-20720 bzw. außerhalb der Öffnungszeiten den Verkehrsleiter vom Dienst unter der Nummer: 0211-421-2220.

Darüber hinaus benötigt die Ausweisstelle von Ihnen eine schriftliche Mitteilung über den Verlust des Ausweises bzw. eine Kopie der polizeilichen Anzeige über den gestohlenen Ausweis.

Sie sind im Dienst? Dann können Sie sich in der Ausweisstelle bzw. außerhalb der Öffnungszeiten beim Verkehrsleiter vom Dienst einen Ersatzausweis ausstellen lassen. Dieser ist maximal bis zum nächsten Öffnungstag der Ausweisstelle gültig. Der Ersatzausweis ist anschließend der ausgebenden Stelle wieder zurückzugeben.

Aktueller Ausweis defekt oder verkratzt?

In diesem Fall wenden Sie sich bitte an die Ausweisstelle. Bitte beachten Sie, dass bei Eigenverschulden im Rahmen einer Beschädigung ein vollständig ausgefüllter Ausweisantrag benötigt wird.

Verwendung des Flughafenausweises

Ausweise sind:

- nur für die berechtigten Flughafenbereiche gültig,

- nur für die Dienst-/Arbeitsausführung von genehmigten Tätigkeiten gültig,

- an Kontrollstellen unaufgefordert vorzuzeigen und auf Verlangen dem Kontrollpersonal
  auszuhändigen,

- nicht zu manipulieren oder zu imitieren,

- sorgfältig aufzubewahren und vor Beschädigungen zu schützen,

- gegen Diebstahl, Verlust und/oder unbefugte Benutzung zu sichern,

- nicht an dritte Personen auszuleihen oder weiterzugeben.

Der Zugang zu luftseitigen Bereichen und sensiblen Teilen des Sicherheitsbereichs erfolgt ausschließlich über die dafür vorgesehenen Durchgänge bzw. über die Personal- und Warenkontrollstellen.

Bei der Öffnung technisch gesicherter Türen ist dafür Sorge zu tragen, dass sich keine unberechtigten Personen Zutritt zu den luftseitigen Bereichen bzw. zu den sensiblen Teilen des Sicherheitsbereichs verschaffen. Hierzu ist hinter automatischen Türen zu warten bis der Zugang wieder verschlossen ist. Kann ein unberechtigter Zugang nicht verhindert werden, ist eine zur Kontrolle berechtigte Person zu informieren.

Jeder Ausweisinhaber ist dazu verpflichtet, auf den korrekten Umgang mit Ausweisen zu achten und im Verdachtsfall eines Missbrauchs, kontrollberechtigtes Sicherheitspersonal zu informieren.

Unabhängig davon, ob ein konkreter Verdacht vorliegt, kann jede Person vom Sicherheitspersonal zum Vorzeigen bzw. zum Aushändigen des Ausweises aufgefordert werden. Werden Kontrollen durch die zu kontrollierenden Personen abgelehnt, wird der Zutritt bzw. die Zufahrt zu den luftseitigen Bereichen und den sensiblen Teilen des Sicherheitsbereichs verweigert. Bei Kontrollen innerhalb der luftseitigen Bereiche und sensiblen Teile des Sicherheitsbereichs wird die Person vom Betriebsgelände verwiesen bzw. durch das Kontrollpersonal zum Ausgang begleitet.

Ausweisinhaber, die als Fluggäste am Luftverkehr teilnehmen, unterliegen den grenzpolizeilichen und zollrechtlichen Bestimmungen/Kontrollen. Die Nutzung der Personal- und Warenkontrollstellen ist nicht zulässig.

Das Fotografieren und Filmen ist für im luftseitigen Bereich bzw. im sensiblen Teil des Sicherheitsbereichs tätige Personen untersagt (ausgenommen zu dienstlichen Zwecken).

Ausweistragepflicht

Der Flughafenausweis ist gut sichtbar an der Oberbekleidung in Brusthöhe zu tragen. Sollten zugleich andere Firmenausweise mitgeführt werden, ist der Flughafenausweis immer im Vordergrund zu tragen.

Im Interesse der Sicherheit sind Sie verpflichtet, in berechtigungspflichtigen Bereichen auf Personen ohne (gültigen) Flughafenausweis zu achten. Ggf. informieren Sie bitte eine Sicherheitskraft.

Mitteilungspflicht

Sollten sich nach der Beantragung/Ausgabe eines Ausweises Änderungen zu den getätigten Angaben ergeben, teilen sie diese der Ausweisstelle bitte unverzüglich schriftlich mit. Dies sind u. a. Anschriftenänderung oder vorübergehende Nichtausübung der dienstlichen Tätigkeit aufgrund von Arbeitsunfähigkeit (Dauerkrankheit, länger als 6 Wochen), Mutterschaftsurlaub, Elternzeit, Altersteilzeit etc.

Tagesausweise

Wer benötigt einen Tagesausweis?

Tagesausweise werden ausschließlich an Personen ausgehändigt, die nur gelegentlich (max. 12 Tage im Kalenderjahr) die luftseitigen Bereiche bzw. die sensiblen Teile des Sicherheitsbereichs betreten müssen und im Auftrag des Flughafens oder seiner Kunden arbeiten, anliefern oder besuchen. Die Personen müssen weder über eine Zuverlässigkeitsüberprüfung noch über eine Luftsicherheitsschulung bzw. Ramp-Safety-Training verfügen.

Die Vorlage des gültigen Personalausweises (nur bei EU-Mitgliedsstaaten) bzw. Reisepasses ist erforderlich. Aufenthaltstitel werden nicht anerkannt.

Der Tagesausweis ist nur in Begleitung eines Flughafen-Lichtbildausweisinhabers gültig.

Wie häufig kann ich einen Tagesausweis erhalten?

Maximal 12 Tage im Kalenderjahr kann ein Tagesausweis an eine Person ausgegeben werden.

Wo erhalte ich einen Tagesausweis?

Die Beantragung und die Ausgabe von Tagesausweisen erfolgt an folgenden Stellen:

Tor 1, Tor 36, Ausgabestelle Terminal (Ankunftsebene A)

Bitte halten Sie Ihren gültigen Personalausweis bzw. Reisepass bereit.

Vorfeldzulassung für Fahrzeuge, Geräte und Fahrräder

Welche Fahrzeuge benötigen eine Vorfeldplakette?

Alle selbstangetriebenen Fahrzeuge und Geräte sowie Dienstfahrräder, die sich auf dem Vorfeld befinden, benötigen eine Vorfeldplakette. Dies gilt auch für Fahrzeuge, Geräte und Dienstfahrräder, die auf der Luftseite verbleiben.

Wo erhalte ich eine Vorfeldzulassung?

Beauftragte Firmen, die einmalig oder für einen kurzen Zeitraum das Vorfeld aus legitimierten Gründen befahren müssen, erhalten am Zufahrtstor eine temporäre Vorfeldplakette und werden durch ein Lotsenfahrzeug an ihren Einsatzort geleitet.

Vorfeldzulassungen für eine Berechtigungsdauer von über 24 Stunden sind bei der Ausweisstelle der FDG zu beantragen.

Welche Voraussetzungen zur Beantragung/zum Erhalt einer Vorfeldplakette (über 24 Stunden hinaus) gibt es?

Vorfeldzulassungen können nur bei begründeter betrieblicher Notwendigkeit am Flughafen Düsseldorf beantragt werden. Je nach Notwendigkeit und erforderliche Nutzungsdauer können Plaketten befristet oder mit maximaler Gültigkeit für ein Kalenderjahr beantragt werden. Die Antragstellung ist durch die antragstellende Firma vorzunehmen. Der Antrag wird durch die FDG entsprechend geprüft.

Fahrzeuge, die am Flughafen Düsseldorf zugelassen werden, müssen verkehrssicher sein und über einen ausreichenden Versicherungsschutz verfügen. Hierbei gelten folgende Regeln:

•    straßenzugelassenes Fahrzeug: Deckungssumme 50 Mio. EUR pauschal sowie 8 Mio. EUR (je geschädigter Person) für Personenschäden

•    bei Durchführung von Tätigkeiten im Rahmen der Bodenabfertigungsdienstverordnung (BADV) mit dem straßenzugelassenen Fahrzeug sind, sofern erforderlich,
 die Deckungssummen pauschal und Personenschäden einheitlich auf die Mindestdeckungssummen gemäß der Verordnung über Bodenabfertigungsdienste
 anzuheben oder die Differenz der Deckungssummen über eine bestehende Haftpflichtversicherung für BADV-Tätigkeiten zu decken

•    nicht straßenzugelassene Fahrzeuge sind grundsätzlich über eine Haftpflichtversicherung zu versichern

•    Schäden an Luftfahrzeugen dürfen weder in der Kraftfahrzeughaftpflicht- noch in der Allgemeinen Haftpflichtversicherung ausgeschlossen sein.

Die Vorfeldplakette bleibt Eigentum der Flughafen Düsseldorf GmbH (FDG).

Die Zufahrt zum Vorfeld wird Fahrzeugführern gewährt, die neben der fahrzeugbezogenen Fahrzeugplakette, über einen gültigen Flughafenausweis mit Vorfeldberechtigung und einen entsprechenden öffentlichen Führerschein verfügen. Voraussetzung zum Führen eines Fahrzeugs auf dem Vorfeld ist der Besitz eines personenbezogenen Flughafen-Betriebsführerscheins.

Wie beantrage ich eine Vorfeldplakette in der Ausweisstelle?

Bitte verwenden Sie für die Beantragung einer Vorfeldzulassung immer unser aktuelles Formular, das Sie auf unserer Webseite unter „Anträge“ finden. Der Antrag ist vollständig soweit möglich per PC auszufüllen. Der Antrag ist im Original mit allen Unterlagen in der Ausweisstelle einzureichen.

Folgende Antragsbedingungen sind zu erfüllen:

•    Vorlage des Fahrzeugscheins bei Fahrzeugen und Geräten mit Straßenzulassung

•    Vorlage einer gültigen UVV-Prüfung bei Fahrzeugen und Geräten ohne Straßenzulassung

•    Firmenstempel und Unterschrift der antragstellenden Firma

•    Gegenzeichnung/Befürwortung durch auftraggebende FDG-Abteilung bzw. ansässige Firma

•    Unter „Begründung” ist unbedingt die Art des Einsatzes anzugeben, unter der die Zulassung für das Fahrzeug beantragt wird

Nur vollständig ausgefüllte Originalanträge werden von der Ausweisstelle entgegengenommen.

Wann kann ich die Vorfeldplakette in der Ausweisstelle abholen?

Sobald ein Flughafenausweis mit Vorfeldberechtigung vorliegt und die o. g. Antragsbedingungen erfüllt sind, können Sie die Vorfeldplakette in der Ausweisstelle abholen. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten der Ausweisstelle.

Für das selbständige Führen eines Fahrzeugs/Gerätes/Dienstfahrrads auf dem Vorfeld benötigen Sie darüber hinaus einen personenbezogenen Flughafen-Betriebsführerschein.

Was mache ich bei einem Windschutzscheibenwechsel?

Bei einem Windschutzscheibenwechsel beantragen Sie bitte eine neue Vorfeldplakette bei der Ausweisstelle. Verwenden Sie bitte immer unser aktuelles Formular, das Sie auf unserer Webseite unter „Anträge“ finden.

Wann und wo muss ich die Vorfeldplakette zurückgeben?

Die Plakette ist der Ausweisstelle unverzüglich zurückzugeben, wenn:

  • die Gültigkeit der Plakette abgelaufen ist,

  • die Notwendigkeit zum Befahren des Vorfeldes nicht mehr gegeben ist,

  • sonstige Voraussetzungen zum Besitz nicht mehr vorliegen.
Die ordnungsgemäße Entfernung der Plakette aus/von dem Fahrzeug und dessen Vernichtung sind der Ausweisstelle schriftlich oder per E-Mail zu bestätigen.

Betriebsführerschein

Wann benötige ich einen Betriebsführerschein?

Sobald Sie selbständig ein Fahrzeug/Gerät/Dienstfahrrad auf dem Vorfeld führen möchten, benötigen Sie einen personenbezogenen Flughafen-Betriebsführerschein. Zur Erlangung ist der Besitz des entsprechenden amtlichen Führerscheins zum Führen von Fahrzeugen auf öffentlichen Verkehrsgrund und eines Flughafenausweises mit Vorfeldzugangsberechtigung Voraussetzung. Der Erwerb eines Flughafen-Betriebsführerscheins setzt die Einweisung über die verkehrsrelevanten Sicherheitsregeln des Vorfeldes (Ramp Safety Training) und den erfolgreichen Abschluss eines praktischen Fahrtrainings durch die Verkehrstrainer der Flughafen Düsseldorf GmbH voraus.

Zwecks Beantragung, Terminvereinbarung etc. wenden Sie sich bitte an: verkehrstraining@dus.com.

Nichteinhaltung der Richtlinien

Was hat die Nichteinhaltung der Richtlinien zur Folge?

Bei Verstößen gegen einzuhaltende Auflagen ist die Flughafen Düsseldorf GmbH im Rahmen ihres Hausrechtes dazu berechtigt, Ausweise unverzüglich einzuziehen. Je nach Art und Schwere des Verstoßes kann auch bei der ersten Feststellung die Berechtigung zum Betreten bzw. Befahren des Flughafengeländes vorübergehend oder auf Dauer entzogen werden.

In Fällen von erkennbarem mangelndem Sicherheitsbewusstsein sieht die Luftsicherheitsbehörde eine erneute Zuführung zur Luftsicherheitsschulung vor (Präsenzschulung, kein Web-Based-Training).

Darüber hinaus kann bei Nichteinhaltung der gesetzlichen Auflagen durch die Luftaufsichtsbehörde nach § 18 Abs. 1 Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet werden, das mit einer Geldbuße von bis zu EURO 10.000 belegt werden kann. Die Flughafen Düsseldorf GmbH ist als Flughafenbetreiber verpflichtet, derartige Fälle an die zuständige Luftsicherheitsbehörde zu melden.

Ebenso kann eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung wegen des Eigentumsvorbehaltes eingeleitet werden.

Entgelte

Welche Kosten entstehen?

Die Kosten entnehmen Sie bitte dem jeweils gültigen Verzeichnis der Leistungsentgelte der FDG (unter dem Punkt Flughafenausweise im PDF Verzeichnis der Leistungsentgelte). 

Die Ausstellung eines Tagesausweises ist derzeit kostenlos.

Wie erfolgt die Abrechnung?

Monatlich werden den antragstellenden Unternehmen gemäß dem jeweils gültigen Verzeichnis der Leistungsentgelte der FDG (Sonderleistungen) alle abzurechnenden Leistungen in Rechnung gestellt. Die Zahlungsabwicklung ist gemäß Zustimmung im Ausweisantrag per SEPA-Lastschriftverfahren zu ermöglichen. Sollte die Zahlung trotzdem per Überweisung erfolgen, ist diese unverzüglich vorzunehmen.