Agadir Strand

Aus Schutt und Asche zum Touristen-Magnet

Die Küstenstadt im Südwesten Marokkos wurde 1960 Leidtragende eines verheerenden Erdbebens und musste komplett neu aufgebaut werden. Zwar fielen unzählige, historische Bauten der Naturkatastrophe zum Opfer, doch trug der Wiederaufbau der Stadt, an dem mehrere Nationen beteiligt waren zu dem besonderen Charme des heutigen Urlaubsortes bei. Neben dem „Schweizer Viertel“, dem eidgenössischen Beitrag zum Wiederaufbau Agadirs, lässt sich die Kasbah bestaunen, eine Festung über der Stadt, die als Ruine erhalten blieb. Von hier aus hat man einen beeindruckenden Panoramablick über das touristische Zentrum Marokkos zwischen breiten Sandstränden und den Bergen des hohen Atlas'. Für Urlauber ist Agadir ein idealer Ort, um neben dem Baden und dem Spazieren auf der neun Kilometer langen Strandpromenade auch weitere tolle Orte kennenzulernen – Ausflüge ins Umland sind stets organisierbar.

Angebot an Aktivitäten

Kamelreiten

Zu den beliebtesten Beschäftigungen in Agadir gehören ohne Zweifel der Genuss von Sonne und Meer. Das ganzjährig angenehm trockene Klima leistet hierzu seinen Beitrag. Aber auch Sportskanonen kommen auf ihre Kosten: Ob Jetskifahren, Windsurfen, Segeln, Quadfahren oder Reiten auf Kamelen und Pferden, das Angebot an körperlicher Ertüchtigung lässt keine Wünsche offen. Nach dem Sport kann man zur Entspannung ein Hammam besuchen oder sich ausgiebig massieren lassen. Abenteuerlustige kommen im Crocopark von Agadir auf ihre Kosten, wo sich zahlreiche Alligatoren aus nächster Nähe bestaunen lassen.

Highlight: Der facettenreiche Markt

Agadir Markt Gewürze

© Gina Koch

Besonders faszinierend ist der Markt, der sich fast täglich in seiner Vielfalt auf dem großen Marktplatz präsentiert. Von Obst und Gemüse, frischem Fisch und aromatischen Gewürzen bis hin zu traditioneller Kleidung – hier gibt es alles, was das Herz begehrt. Sein spezielles Flair bekommt der Basar durch die Kunst- handwerker verliehen, die vor Ort direkt an ihren Produkten arbeiten, wie es schon seit Jahrhunderten Tradition ist. Im Souk, wie der Markt auch genannt wird, darf neben dem Kunsthandwerk selbstverständlich auch nicht das wertvolle Arganöl fehlen, welches man hier erstehen kann.

Kulinarisches

Die in Tongefäßen zubereitete Tajine (geschmortes Ragout aus Fleisch, Geflügel, Fisch und Gemüse) ist sicherlich eines der bekanntesten Gerichte Marokkos und gibt es in allerlei leckeren Varianten - am besten zusammen mit dem frischen, sehr süßen Minztee. Frischer Fisch und Meeresfrüchte sind hier ebenfalls gut zu genießen, welche sich sowohl direkt neben dem Hafen in einfachen Hütten, als auch in den zahlreichen schicken Restaurants entlang der Strandpromenade verzehren lassen.

Das Umland

Essaouira Agadir Umland

Im Norden Agadirs warten schöne Naturstrände darauf entdeckt zu werden. Sowohl mit dem Bus als auch mit dem Taxi sind diese einfach zu erreichen. Mit einem Mietwagen oder per organisierter Tour, kann man Tagesausflüge, z. B. nach Tafraoute, Tiznit und Marrakesch unternehmen und so Land und Leute besser kennenlernen. Darüber hinaus ist Essaouira einen Abstecher wert. Die Hafenstadt an der marokkanischen Atlantikküste gilt als Afrikas "Windhauptstadt" und ist somit das ideale Ziel für Surfer. Tafraoute liegt auf etwa 1000 Metern Höhe im westlichen Antiatlas, hier ist eine Fahrt durch dessen beeindruckende Gebirgslandschaft mit ihren bizarren Felsen aus Granit, die in der Sonne rosa schimmern, lohnenswert. 

 

Anzeige

Newsletter