Atlanta Skyline

Die grüne Lunge

Atlanta liegt im Süden der USA im Staat Georgia und wird als die „Stadt im Wald“ bezeichnet. Denn in ihr finden sich unzählige Parks und Grünflächen, man ist selten mehr als 10 Minuten von einer grünen Oase entfernt. Atlanta ist aber auch Handelszentrum und ein wahrlich geschichtsträchtiger Ort. Martin Luther King wurde hier geboren und die Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre nahm hier unter anderem dank seiner Predigten ihren Anfang.

Geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten

World of Coca-Cola

Am besten eignet sich die Peachtree Street für eine erste Erkundung von Atlanta. Längst stehen hier keine Obstbäume mehr, aber die Straße zieht sich wie eine Lebensader durch die Stadt. An ihr finden sich die interessantesten historischen Gebäude der Stadt. Ganz in der Nähe steht die „World of Coca Cola“, in der man neben Verköstigungen vieles über die Limo lernen kann, die in Atlanta 1886 zum ersten Mal gebraut wurde. Außerdem ist das Martin Luther King Jr. Zentrum unbedingt einen Besuch wert, selbst sein Geburtshaus ist zu besichtigen.




Das „Margaret-Mitchell-House" zieht all diejenigen in den Bann, die romantisch veranlagt sind und Dramen mögen – die gleichnamige Journalistin schrieb hier einen Teil des Klassikers „Vom Winde verweht“ auf einer kleinen Reiseschreibmaschine.

Highlight: Ein Besuch im Centennial Olympic Park

Centennial Olympic Park

© 2013, Gene Phillips - www.atlanta.com

Mitten im Stadtzentrum befindet sich der Centennial Olympic Park, in dem das Hauptstadium der Olympischen Sommerspiele 1996 untergebracht war. Die Stadt und Privatinvestoren haben das Areal clever genutzt und zu einem weitläufigen und grünen Areal umgebaut, das heute jedem Besucher Entspannung bietet. Insbesondere im Sommer zieht es die Menschen nach draußen in den Park. Es finden hier regelmäßig Konzerte statt, die Einheimischen treffen sich zum Picknick und viele betätigen sich sportlich. 

Alle Infos zum Centennial Olympic Park

Essen für die Seele

Menschen vor Restaurant

Der Süden der USA hat es kulinarisch in sich. Das über die Grenzen hinaus bekannte Soulfood ist tatsächlich Essen für die Seele und nichts für Reisende auf Diät: deftig, frittiert und vor allem in Großen Portionen kommen die Speisen auf den Tisch. Die schmackhafte Küche des Südens gibt es zum Beispiel in „Mary Mac's Tea Room“ - einer der Soulfood Institutionen der Stadt oder natürlich an einem der etlichen hervorragenden BBQ-Fastfood-Ständen. Natürlich wird in Atlanta auch feine und ethnische Küche aus aller Welt serviert. Die besten Restaurants finden sich in den Stadtteilen Buckhead, Virginia Highland und im Luckie-Marietta Bezirk in Downtown.

Das Tor zu den Südstaaten

Die typische Südstaaten-Idylle, wie man sie zum Beispiel aus dem Film „Vom Winde verweht“ kennt, ist östlich von Atlanta zu finden. Entlang der Interstate 20 reihen sich kleine ansehnliche Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben scheint. Vier Stunden Fahrt benötigt man um von Atlanta zu einem der schönsten Orte von Georgia zu gelangen: Savannah. Die liebevoll restaurierten Häuser lassen selbst unromantische Besucher vor Ehrfurcht erstarren. Hier wurden auch einige Teile des Blockbusters „Forrest Gump“ gedreht.

Anzeige

Newsletter