Skyline von Bangkok

Wạn dī!

Skyline Bangkok

One Night in Bangkok makes a hard man humble…“ Diesen Song kennt fast jeder (Entschuldigung für den Ohrwurm). Wobei es eigentlich „One night in Krung Thep Maha Nakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Yutthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udom Ratchaniwet Maha Sathan Amon Phiman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit makes a hard man humble...“ heißen müsste. Denn so (abgekürzt "Krung Thep") heißt die Hauptstadt Thailands offiziell in der Landessprache Thai. Was im Übrigen auch der längste Hauptstadtname der Welt ist.


Bangkok befindet sich in der tropischen Klimazone. Zwischen Mai und Oktober während des Monsuns ist die Hauptregenzeit, wobei vor allem im September und Oktober Überschwemmungen in manchen Stadtteilen vorkommen. Die Trockenzeit geht von Dezember bis März, wobei März und April die heißesten Monate sind. Die beste Reisezeit für Bangkok gibt es daher nicht wirklich. Selbst in der Regenzeit regnet es nicht den ganzen Tag und Bangkok ist durchaus eine Reise wert.

Sehenswürdigkeiten

Floating Market in Bangkok

Die schwimmenden Märkte wie Damnoen Saduak und Amphawa sind immer noch ein echter Touristen-Magnet. Besonders schön ist der Floating Market in Bang Kra Jao, dieser findet jedoch nur am Wochenende statt. Sehr authentisch sind außerdem der Khlong Lat Mayom Floating Market und der Bang Khu Wiang Floating Market. Der Maeklong Railway Markt ist ein ganz normaler Thai Markt, nur dass Züge eben mitten durch den Markt fahren. Aus diesem Grund, werden 9 x am Tag die Stände schnell zur Seite gerutscht und die Schirme eingeklappt. Der Wat Saket, oder auch „Golden Mount“ genannte Tempel, ist einer der ältesten Tempel in Bangkok und noch nicht total von Touristen überlaufen. Außerdem Pflicht eines jeden Bangkok-Besuches: der Wat Pho, eine 45 m lange liegende Buddhastatue und der Grand Palace mit dem Wat Phra Kaeo (Tempel des Smaragd-Buddha)

Wat Arun

Wat Arun Tempel in Bangkok

Der „Tempel der Morgenröte“ zählt zu den Wahrzeichen Bangkoks. Auf der Thon Buri Seite des Chao Phraya Flusses gelegen, ist der Wat Arun besonders gut vom gegenüberliegenden Ufer zu betrachten. Der Tempel datiert zurück in die Ayutthaya Periode (1782-1809). Er wurde durch die Könige Rama II und Rama III erweitert und unter der Regentschaft von König Rama VI vollendet. Der Hauptteil des Tempels besteht aus der 79 Meter hohen zentralen Pagode „Phra Prang“, die mit glasierten Porzellanstücken, die die Sonne widerspiegeln verziert ist, sowie vier kleineren Pagoden an jeder ihrer Ecken.

Offizielle Homepage des Wat Arun

Kulinarisches

Phat Thai

In Bangkok gibt es Restaurants für praktisch jeden Geschmack. Westliche sowie nah- und fernöstliche Geschmacksrichtungen werden gleichermaßen bedient. Mindestens einmal sollte man die lokalen Garküchen ausprobieren. An diesen, oft einfachen Straßen- und Marktständen die sich in Bangkok praktisch „an jeder Straßenecke“ befinden, kann man sich gut und preiswert satt essen. Ein Klassiker der thailändischen Küche ist dabei das Phat Thai, ein traditionelles Nudelgericht bestehend aus Reisbandnudeln, getrockneten Krabben, zerstoßenen Erdnüssen, allerlei Kräutern und Gewürzen sowie Tofu und wahlweise Fleisch oder Meeresfrüchten.

Weiterreise

James Bond Island

Während internationale Flüge fast ausschließlich über den östlich von Bangkok gelegenen neuen Suvarnabhumi Airport abgewickelt werden, können nationale Ziele vor allem vom kleineren Don Mueang International Airport angeflogen werden. Von hier aus erreicht man die thailändischen Traumstrände von Phuket oder Krabi aber auch Destinationen in asiatischen Nachbarländern wie China, Vietnam, Indonesien oder Malaysia. Und für diejenigen, die Thailand gerne auf Schienen erkunden möchten - vom Hua Lamphong, dem Hauptbahnhof Bangkoks, fahren Züge regelmäßig in Richtung Norden, Nordosten, Osten und Süden des Landes.

Newsletter