Ringförmiger Marktplatz in Breslau

Junge Stadt mit historischem Erbe

Im Dreiländereck Polen, Deutschland und Tschechien liegt Breslau. Heute heißt die „schönste Stadt Polens“ offiziell Wroclaw und ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt des Landes. Die kulturell und wirtschaftlich bedeutende Oder-Metropole versprüht modernes Großstadt-Flair. Als einstige Hauptstadt Schlesiens blickt sie auf eine über 1.000-jährige Geschichte zurück und brachte zahlreiche bekannte Persönlichkeiten hervor. Zu den wohl Berühmtesten gehören der Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger Gerhard Hauptmann, der Theologe Dietrich Bonhoeffer sowie der Politiker Wolfgang Thierse.

Das Venedig Polens

Toller Ausblick im Riesengebirge

Der geschichtlich überaus interessante Stadtkern lässt sich wunderbar zu Fuß erkunden. Das Zentrum von Breslau bildet der „Rynek“. Mit 215 x 175 Metern ist der ringförmige Marktplatz der zweitgrößte und schönste seiner Art in Polen. Sein Mittelpunkt ist das gotische Rathaus. Es ist nicht nur das Wahrzeichen der Stadt – im Keller des Rathauses befindet sich die älteste Gastronomie des Landes. Seit über 700 Jahren ist der „Schweidnitzer Keller“ Schankraum und Restaurant. Früher wie heute prägen die zahlreichen Studenten das Stadtbild und beleben die fein herausgeputzten Altstadtgassen. Nach einer Besichtigung der Universität empfiehlt sich der Besuch des botanischen Gartens und des Breslauer Doms auf der gleichnamigen Insel. Die Oder und ihre Nebenflüsse bilden insgesamt 12 innerstädtische Inseln und werden im ganzen Stadtgebiet von mehr als 300 Brücken und Stegen überquert. Daher wird Breslau gerne auch als „Venedig Polens“ bezeichnet. Um sich selbst ein Bild davon zu machen, bietet sich eine entspannte Gondelfahrt auf der Oder an.

Veranstaltungs-Tipp: "Jazz an der Oder"

Jazzmusiker

Bereits seit 1964 findet das Jazz-Festival alljährlich in Breslau statt. Aus der ursprünglich studentischen Veranstaltung hat sich mittlerweile eins der renommiertesten Jazz-Festivals in Polen entwickelt. Neben Polens Jazz-Elite spielen jedes Jahr auch Stars von Weltrang. So lockte die Veranstaltung in der Vergangenheit weltberühmte Jazzmusiker und -ensembles wie Chet Baker, Pat Metheny, Al di Meola oder zuletzt Branford Marsalis und Cassandra Wilson an die Oder.

Weitere Informationen zu „Jazz an der Oder“.

Ausflugsziele rund um Breslau

Gut ausgebaute Wanderwege zum Schlesierhaus

Das Umland Breslaus bietet Naturerlebnisse der besonderen Art. An der Grenze zu Tschechien kann man das Riesengebirge erkunden und auf Rübezahls Spuren bis zur Elbquelle in Tschechien wandern. Nach einer ausgiebigen Wandertour verbringen Sie Ihre Pause am besten in einer der zahlreichen Bauden (Schutzhütten) – zum Beispiel im Schlesierhaus unterhalb der Schneekoppe. Von dort haben Sie einen herrlichen Ausblick über die Berge! Alternativ ist der Nationalpark Góry Stołowe zu empfehlen. Auf abgesteckten Wegen lässt sich die urige Landschaft gut mit dem Fahrrad erkunden. Wer lieber die Wanderschuhe schnürt, folgt einem der farbig markierten Rundwege. Für Fans historischer Sehenswürdigkeiten bietet sich ein Besuch der vielen Kirchen, Schlösser und Landsitze an. Zu den eindrucksvollsten Bauwerken rund um Breslau zählen zweifelsohne die Friedenskirche in Świdnica, das Schloss Fürstenstein in Wałbrzych und die Stabkirche Wang am Rand des Riesengebirges.

Kulturhauptstadt Europas

Die Einwohner Breslaus haben allen Grund zur Freude: 2016 wird ihre Stadt offiziell zur Kulturhauptstadt Europas ernannt. Mit diesem Titel unterstreicht die niederschlesische Metropole ihr sehr bedeutsames kulturelles Erbe. Neun Kuratoren und zahlreichende namhafte Kulturschaffende werden die Auszeichnung mit einem qualitativ hochwertigen Programm feiern.

Anzeige

Newsletter