Bologna

Bologna, die Hauptstadt der Region Emilia Romagna, vereint den Charme einer altehrwürdigen italienischen Stadt mit der quirligen Lebendigkeit einer modernen Großstadt. Neben der ältesten Universität Europas, zahlreichen historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten und über 40 Museen findet man in einer der größten Altstädte Italiens mit ihrem geschlossenen mittelalterlichen Stadtbild zahlreiche Cafés, Kneipen, Bars, Diskotheken und Studentenclubs, die der Stadt ein jugendliches Flair verleihen. Das kompakte Zentrum steckt voller Leben und beherbergt so manches Geheimnis. Wer ein wenig sucht, findet zum Beispiel versteckte Kanäle, entdeckt einen pikanten Blickwinkel auf Neptun am gleichnamigen Brunnen oder wundert sich über sogenannte Flüsterecken in einer der vielen Säulengänge der Stadt.

Aktivitäten

Die Türme von Bologna

Bolognas Türme

Eine schöne Aussicht auf die ehemalige Kulturhauptstadt Europas bekommt man vom „Torre degli Asinelli“, einem Turm, der sich wie sein Pendant in Pisa zur Seite neigt, ihn aber um einige Meter überragt. Von hier oben genießt man eine herrliche Sicht auf die Basilika San Petronio, der fünftgrößten Kirche der Welt, den Palazzo del Podestrà und den Palazzo Comunale, die alle zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert erbaut wurden. Der niedrigere Turm, der „Torre Garisenda“, ist im Vergleich zu seinem großen „Bruder“ zwar wesentlich kleiner, hat aber eine beachtliche Neigung von mehr als drei Metern. Neben den beiden Türmen, sollte man auch unbedingt der Pinacoteca Nazionale di Bologna einen Besuch abstatten. Das nationale Gemäldemuseum stellt unter anderem Werke der Künstler Raffael und Guido Reni aus. Für genügend Bewegung sorgen hingegen die zahlreichen Wanderrouten, die herrliche Einblicke in die Emilia Romagna erlauben. Diese Region grenzt nicht nur an den Po, Venetien und die Lombardei, sondern auch an die Adria, die Toskana und die Republik San Marino.

Highlight: Kühles Eis und schöne Autos

Über sehenswerte Museen verfügt nahezu jede Stadt, in Bologna aber bekommt man zwei der ganz besonderen Art zu Gesicht, die weltweit ihresgleichen suchen dürften: Zum einen wären da das vermutlich einzige „Gelato Museum“ auf diesem Planeten und zum anderen das Lamborghini-Museum. Das an die Universität angeschlossene Gelato-Museum bietet Besuchern Kurse an, in denen man innerhalb von wenigen Stunden einen kleinen Einblick in die Magie der Eisherstellung bekommt – selbstverständlich mit anschließender Kostprobe. Wer eher auf sportliche Boliden steht, dessen Herz wird im Lamborghini-Museum höher schlagen. Nicht nur klassische Modelle sind hier zu bestaunen, sondern auch Prototypen, die es nie auf die Straße geschafft haben.

Mehr zum Gelato-Museum

Kulinarisches

Im Laufe der Zeit hat Bologna einige lustige Beinamen verliehen bekommen, von denen einer besonders amüsant ist: Von nicht wenigen Italienern wird die Stadt in der Emilia Romagna nämlich liebevoll „La Grassa“ genannt – die Fette. Dieser Kosename kommt nicht von ungefähr, ist diese Region doch für so manche Köstlichkeit bekannt. So kommt der berühmte Aceto Balsamico aus Modena, die Mortadella und auch die Tortellini stammen aus Bologna und der echte Parma Schinken und Parmesan Käse werden ebenfalls in Italiens Schlemmerregion hergestellt. Das wohl bekannteste Gericht, die Bologneser Sauce, wird in Bologna ausschließlich mit Tagliatelle serviert und ganz einfach Ragu“ genannt. Dazu Spaghetti zu essen käme den Einheimischen nie in den Sinn.

Weiterreise

Modena

Modena

Auch wenn die Weiterreise nicht mit einem Sportwagen erfolgt, lohnt sich die Fahrt dennoch. Bologna ist schließlich umzingelt von den schönsten Städtchen Italiens. Gourmets können die Region kulinarisch erkunden und einen Abstecher nach Modena und ihren Balsamico-Herstellern machen. Viele der Familienunternehmen bieten Touren und Verköstigungen an. Auch Parma mit seinen weltberühmten Spezialitäten ist nicht weit. Doch nicht nur für Feinschmecker lohnt sich ein Abstecher raus aus Bologna, auch Autoliebhabern und Wasserratten bieten sich tolle Ausflugsziele an: Im nahe gelegenen Maranello ist nämlich Ferrari beheimatet und auch zum Badeort Rimini ist es nicht weit.

Anzeige

Newsletter