Rom

Die Herkunft des Beinamens „Ewige Stadt“ lässt verschiedene Denkansätze zu. Gemeint war ursprünglich, dass Rom als einstiger Mittelpunkt der Welt niemals untergehen würde. Zwar musste Rom im Laufe der Jahrtausende zugegebenermaßen dann doch etwas an Macht einbüßen, doch hat es den Anschein, als wären die Geschichte des damaligen Römischen Reiches und dessen architektonische Vermächtnisse tatsächlich für die Ewigkeit. Die zahlreichen weltberühmten Sehenswürdigkeiten, die leckere Pasta auf der Außenterrasse einer alten Trattoria sowie ein starker Espresso in einem der gemütlichen Cafés sorgen dafür, dass man selbst auch am liebsten ewig bleiben würde.

Sehenswürdigkeiten

Spanische Treppe

Spanische Treppe

Etwa drei Millionen Einwohner hat Rom heute, dazu kommen jedes Jahr sechs bis sieben Mal so viele Touristen aus aller Welt. Sie alle haben ein und dasselbe Ziel, nämlich die bekannten Sehenswürdigkeiten hautnah zu erleben: das Kolosseum, in dem einst Gladiatorenkämpfe ausgetragen wurden, den Vatikan mit Petersdom und Sixtinischer Kapelle, das Forum Romanum, in dem vor dreitausend Jahren alles begann, sowie die lebhafte Spanische Treppe für eine dringend benötigte Verschnaufpause zwischendurch. Ein Muss ist auch ein Stopp am romantischen Trevi-Brunnen, in den abergläubische Touristen jährlich etwa eine halbe Million Euro an Münzen werfen.

Highlight: Das beliebteste Eis Roms

Es muss schon etwas dran sein, wenn sogar die Töchter von US-Präsident Barack Obama bei ihrem Rom-Besuch im „Giolitti“ vorbeischauen. Das wohl bekannteste Eiscafé der Stadt befindet sich – schon seit 1900 – im Schatten des Pantheon und ist stets gut besucht. Vielleicht ist das der Grund, warum die Betreiber inzwischen bis spät in die Nacht geöffnet haben. Den Gaumen freut’s – zu den beliebtesten Produkten bei „Giolitti“ zählen die Eistorte sowie weißer und schwarzer Trüffel.

Mehr Informationen zum Giolitti

Kulinarisches

Pizza, Pasta, Mozzarella, Parmaschinken, Gorgonzola, Parmesan - die italienische Küche gehört zweifelsohne zu den bekanntesten und beliebtesten weltweit. Höchste Zeit also, bei einem Rom-Besuch mal die Heimat dieser Köstlichkeiten kennenzulernen. Wer in die kleinen Seitengassen schaut, findet fast überall nette Trattorias, in denen es nicht nur günstiger sondern meist auch deutlich authentischer zugeht als im ersten Haus am Platze. Ein wichtiger Tipp noch, wenn Sie sich tagsüber zwischendurch einen Espresso gönnen wollen: Bleiben Sie in dem Café am besten am Tresen stehen. Wer sich hinsetzt, zahlt in der Regel einen deutlich höheren Preis für den kleinen Wachmacher.

Weiterreise

Toskana

Toskana

Roms Lage ist ideal, um nach ein paar aufregenden Tagen in der Stadt weitere Ecken Italiens zu erkunden. Nach Florenz und in die schöne Landschaft der Toskana fährt man keine drei Stunden. In dieser Region zeigt die Natur ihre ganze Vielfalt: Angefangen von der Küste mit ihren langen Sandstränden, wie denen der Versilia, bis hin zu Klippen und steilen Vorgebirgen. Wer mag, kann auf dem Weg noch einen Stopp auf der beliebten Ferieninsel Elba einlegen. Einer grünen Oase im Toskanischen Archipel mit goldenen Stränden und kristallklarem Wasser. In südlicher Richtung geht es von Rom in nur zwei Stunden nach Neapel. Dort in der Nähe liegen die antike Stadt Pompeji sowie der Vulkan Vesuv.

Anzeige

Newsletter