Los Angeles

Los Angeles Skyline und Highway

Los Angeles ist die zweitgrößte Stadt der USA und hat dennoch nur einen einzigen Stadtteil mit Wolkenkratzern – Downtown. Die übrigen 14 Bezirke der Stadt der Engel erstrecken sich weitläufig über eine Länge von mehr als 100 Kilometern. Dezentraler kann eine Metropole kaum sein. Ein Mietwagen für eine richtige Erkundung Los Angeles ist daher dringend zu empfehlen.

Aktivitäten

Walk of Fame Stern

Los Angeles ist die Stadt der Stars und Sternchen. Wer sich ein wenig in ihrem Glanze tummeln möchte oder Filmfan ist, sollte daher natürlich einen Besuch in den Filmstudios der Stadt einplanen, den Walk of Fame anschauen oder sich auf einer der vielen angebotenen Star-Touren begeben, wenn auch selbige kaum hinter den großen Mauern ihrer Anwesen zu sehen sind.  Den besten kostenlosen Ausblick auf die gesamte Stadt gibt es vom Griffith Observatory. Von hier aus lohnen sich auch kleine Wanderungen, um dem Großstadtdschungel zu entkommen. Ebenfalls lohnenswert ist ein Gang über den schönen Farmers Market an der Fairfax Avenue, hier kann man tatsächlich mit etwas Glück auf Prominente treffen. Kunstinteressierte werden in den kleinen Galerien des Art Districts in Downtown fündig werden, Shoppingfreunde am Sunset oder Robertson Boulevard. 

Festivals, Parties und Paraden

Etliche Feste bringen das ganze Jahr über Los Angeles in Stimmung. Fast jeden Monat steigt irgendwo in der Stadt eine große Party. Zu den beliebtesten gehören der mexikanische Unabhängigkeitstag Cinco de Mayo um den 5. Mai, Los Angeles’ Geburtstag im September oder die „Doo Dah Parade“ in Pasadena, eine Persiflage auf Paraden, im November.  

Kulinarisches

Los Angeles ist ein wahres Gourmetmekka – für jeden Geldbeutel findet sich das passende Restaurant. Einflüsse sämtlicher Küchen lassen sich auf den Speisekarten finden. Wer Lust auf einen kulinarischen Überblick hat, sollte eine der vielen Foodtouren buchen. In Gruppen kostet man samt Guide  unterschiedliche Leckereien, meistens zu Fuß und damit auf einen Bezirk der Stadt beschränkt. Natürlich haben auch die Promis längst das Gastrobusiness übernommen. Einige Stars wie Ashton Kutcher, Eva Longoria oder Ryan Gosling besitzen Restaurants in der Stadt. Weitaus einfacher geht es an den über die gesamte Stadt verteilten Foodtrucks zu, die teilweise geniale Kreationen zu erschwinglichen Preisen bieten. Übrigens: Das Gesundheitsamt der Stadt bewertet seit Jahren die Qualität jedes einzelnen Restaurants mit einem simplen Buchstaben-System: das A gibt es für beste Qualität, B ist auch noch gut. Bei mit C bewerteten Restaurants sind die Speisen eher fraglich, in mit D bewertete Gaststätten sollte man lieber nicht gehen. 

Ausflüge

Küste bei Los Angeles

Familien werden um eines der Wahrzeichen der Region nicht herumkommen: um einen Besuch bei Disneyland. Die Mutter aller Vergnügungsparks feierte 2015 ihren 60. Geburtstag und liegt etwa 30 Kilometer von L.A. Downtown im Ort Anaheim. Wer nicht mit viel Trubel umgehen mag, kommt am besten früh morgens. Ein herrliches Ausflugsziel bietet die schöne Küste der Region. Malibu im Norden oder Laguna Beach im Süden haben herrliche Strände und eignen sich bestens für einen Trip raus aus der Stadt. Wer nach Osten fährt erreicht die schöne Wüstenstadt Palm Springs im Coachella Tal und von hier aus einen der schönsten Sehenswürdigkeiten der USA - den Joshua Tree Nationalpark. 

Surfen in L.A. – die perfekte Welle

Icon

Ob Anfänger oder Könner, an diesen Stränden findet sich für jeden Schwierigkeitsgrad der passende Wellengang.

Zuma Beach. Der Strand ist vor allem bekannt für sein kristallklares Wasser und seine beachtlichen Wellen. Ein beliebter Treffpunkt unter den Surfern aus L.A. und Austragungsort vieler Wettbewerbe.

Surfrider Beach. Auch wenn Malibu Beach manchem erst ein Begriff ist, seitdem David Hasselhoff und Pamela Anderson in „Baywatch“ als Rettungsschwimmer ihr Bestes gaben, ist der südlich des Piers gelegene Surfrider Beach bereits seit den 50er Jahren ein beliebter Surfertreffpunkt, wo die Profis ihr Können unter Beweis stellen.

Topanga Beach. Da der Wellengang als einfacher gilt, können sich hier auch mutige Einsteiger aufs Brett wagen. Topanga bietet aber auch anspruchsvollere Wellen, die erfahrene Surfer begeistern.

Venice Beach. Der Strand mit dem klassischen kalifornischen Wellengang eignet sich perfekt für Anfänger. Auf dem Venice Beach Boardwalk, der breiten Promenade, lässt es sich nach dem Surfen bestens entspannen.

Manhattan Beach. Hierher kommen erfahrene Surfer – z.B. um den „Aerial“ zu üben, einen der schwierigsten Surfer-Tricks. Die fast vier Meter hohen Wellen versprechen außerdem lange Ritte.

Hermosa Beach. Der Strand gilt in der Szene als hipp. Hier brechen einige der besten Wellen der Gegend, vor allem bei Ebbe, im Herbst und im Winter. Beliebtes Fotomotiv und Inspirationsquelle zugleich ist die am Pier gelegene Surfer-Statue von Tim Kelly, einem berühmten Surfer und Rettungsschwimmer von Los Angeles County.

Anzeige

Newsletter