Mailänder Dom

Pulsierendes Leben, High-Fashion, internationale Banken und beeindruckende Kultur – all dies findet man in der norditalienischen Metropole Mailand. Weltberühmt für ihre Opern, ihren Dom und ihre Künstler, erfährt der Besucher vielerorts die Bewegung in der sich Mailand ständig zu befinden scheint. Auf den Straßen geht es teilweise wild her, die U-Bahnen sind gut gefüllt, die Shops und Restaurants ebenfalls. Nur montags ist es ruhiger in Mailand, wenn viele Geschäfte und Museen geschlossen sind, und es scheint, als würde die Stadt nur durchatmen, um erneut Anlauf zunehmen. Danach geht jedem eingefleischten Fashionista wieder das Herz auf, wenn die Mode-Metropole die Pforten zu ihren Einkaufsmeilen und Designerläden öffnet. Egal, ob beim Schlendern durch die Geschäfte, dem Espresso in einem der zahlreichen Cafés, im Nachtleben oder dem Erkunden der faszinierenden Kultur – in Mailand spürt man an jeder Ecke das pure Leben!

Aktivitäten

 Galleria Vittorio Emanuele II

Galleria Vittorio Emanuele II

Mailand kann man zum großen Teil bestens zu Fuß erkunden. Die meisten bekannten Sehenswürdigkeiten liegen nur 30 bis 40 Minuten voneinander entfernt. Unbedingt zu empfehlen ist ein Besuch auf dem Dach des Mailänder Doms mit seinen 3500 Figuren. Von hier aus hat man eine atemberaubende Aussicht über die ganze Stadt. Neulinge in Mailand sollten weiter durch die berühmte überdachte Einkaufsgalerie Galleria Vittorio Emanuele II zur Piazza della Scala ziehen, von wo es weiter in das Mode-Viertel geht. Etwas abseits des eigentlichen Zentrums, an den Kanälen der Stadt, liegt das Navigli-Viertel. Kleine Designer-Boutiquen haben sich hier neben angesagten Bars angesiedelt.

Highlight: Leonardo Da Vincis „Abendmahl“

Nicht nur Kunstliebhaber werden sicherlich eines der berühmtesten Werke der Welt sehen wollen. Leonardo Da Vincis „Abendmahl“, welches im Speisesaal des früheren Klosters von Santa Maria delle Grazie hängt, ist ein wahrer Besuchermagnet, weshalb sich der Besuch ebenso exklusiv wie schwierig darstellt. Es ist ratsam, sich bereits Wochen im Voraus für die Besichtigung anzumelden. Der Aufwand ist es aber ohne Zweifel wert – schließlich besitzt es etwas Magisches, eines der berühmtesten und sagenumwobensten Wandgemälde der Welt einmal aus nächster Nähe zu bestaunen.

Kulinarisches

Eine Tradition ist sicherlich der vorabendliche Aperitivo, der zu gewisser Zeit in fast allen Bars angeboten wird. Anschließend ist der Appetit angeregt und so manche Mailänder Spezialität wartet nur darauf, um verköstigt zu werden. Ein echter Klassiker der Mailänder Küche ist das „Osso Buco alla milanese“, eine Kalbshaxe in Scheiben, welche zusammen mit einem „Risotto allo Zafferano“ serviert wird. Aber auch eine goldgelb gebratene Polenta zu einer Portion „Involtini alla Mostarda di Cremona“, einer Roulade mit süßem Senf, ist wärmstens zu empfehlen. Geeignete Bezirke für gutes und günstiges Essen sind Brera, Navigli, Isola und Porta Ticinese.

Weiterreise

Bergamo

Bergamo

Für die weitere Erkundung Norditaliens eignet sich Mailand hervorragend. Mit dem Zug erreicht man die schönsten Orte der Umgebung in weniger als einer Stunde: Zum Beispiel Bergamo, in dessen Altstadt die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Malerisch liegt die Città Alta wie eine Festung von dicken Stadtmauern umgeben auf einem Hügel. Von Flüssen und grünen Tälern umgeben und von Wegen durchzogen, die sich am „Parco dei Colli“, dem großen Naturschutzpark der Stadt, verbreitern, präsentiert sich die Stadt in ihrer vollen Pracht. Innerhalb einer Stunde erreicht man aber auch per Expresszug die schöne Universitätsstadt Bologna in der Region Emilia Romagna. Diverse Köstlichkeiten lassen die Stadt zu einem wahren Paradies für Genießer werden.

Anzeige

Newsletter