Kathedrale La Seu

Urlaubsparadies im Mittelmeer

Oft belächelt, noch öfter verschmäht: Wer sich auf die Klischees über Mallorca verlässt, wird nie wissen, welche Schätze die Insel wirklich zu bieten hat. Mallorca ist weit mehr als nur „Ballermann“. Und selbst die Partyhochburg El Arenal hat sich in den letzten Jahren nicht nur stark verändert. Sie macht auch nur einen ganz kleinen Teil der Insel aus. Obwohl Millionen Touristen jedes Jahr hier ihren Urlaub verbringen, lassen sich ruhige und beschauliche Plätzchen finden. Die Natur bietet dabei einen idealen Rückzugsort. Palma de Mallorca ist die Hauptstadt und zugleich das kulturelle und kulinarische Zentrum der Insel. Von hier aus gelangt man am bequemsten mit dem Mietwagen in die unterschiedlichen Regionen der Insel. Entlang der Westküste dominiert das Tramuntana-Gebirge. Die kleinen Berg-Städtchen Sóller und Valdemossa ziehen jeden sofort in ihren Bann. Man kann wunderbar durch die sehenswerten Altstädte schlendern oder bei einem Kaffee das malerische Ambiente genießen. Im Süden findet man mit dem Es Trenc einen der längsten und beliebtesten Strände. Der östliche Teil der Insel lockt mit kleinen Städtchen wie Cala Santayi oder Cala Figuera insbesondere  Ruhe suchende Urlauber an.

Highlight: Mallorca zur Mandelblüte

Mandelblüte

© vulcanus - Fotolia.com

Wenn der Frühling vor der Tür steht, erstrahlt Mallorca in weißen und rosa-farbenen Mandelblüten. Im Januar und Februar erstrecken sich vor allem rund um den Ort Llucmajor weite Felder mit den für das Eiland so wichtigen Bäumen. Deren Blüten und Früchte werden aber nicht nur in der mallorquinischen Küche verarbeitet, sondern auch in der Kosmetik und Pharmazie verwendet. Dem berühmten Mandelkuchen und dem typischen Mandeleis kann man fast nicht aus dem Weg gehen - sollte man aber auch nicht, denn beides schmeckt vorzüglich.


Erfahren Sie mehr rund um die Mandelblüte

Unzählige Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten

Kloster La Trappa und Sa Dragonera im Hintergrund

Natürlich eignet sich Mallorca für sämtliche Wassersportarten, die das Mittelmeer so attraktiv machen. Die Insel ist ein hervorragendes Segel- und Tauchrevierrevier. Entlang der Küste findet man kleine malerische Buchten, hübsche Marinas und vor allem kristallklares Wasser. In der Nebensaison bieten sich die Küstenabschnitte für Wellenreiten und Kitesurfen an. Auch auf dem Land kommen sportlich Aktive voll auf ihre Kosten: Mallorca ist das Golferparadies schlechthin. Neunzehn abwechslungsreiche 18-Loch Golfanlagen, vier 9-Loch Golfplätzen sowie etlichen Übungsplätzen - die Insel zieht ganzjährig Golfer an, die vor wunderschönen Kulissen ein paar Bälle schlagen möchten. Insbesondere in der kühleren Vor- und Nachsaison, lockt sie Insel zahlreiche Wanderer an. Abseits der üblichen Touristenpfade und auf gut markierten Trails lässt sich Mallorca wunderbar zu Fuß erkunden. Unzählige Wanderwege mit unterschiedlichen Höhenprofilen erstrecken sich über die gesamte Insel. Gerade während der Mandelblüte sind die Strecken wunderschön. Aufgrund vieler anspruchvoller Strecken, ist Mallorca auch ein Eldorado für Radsport-Fans. 

Mallorquinisch speisen

Lokale Produkte

Die regionale Küche ist einfach und gut. Von den fast überall angebotenen kleinen Tapas bis zu Sternerestaurants gibt es alles, was das kulinarische Herz begehrt. Mallorcas ureigene Kochtöpfe geben vor allem deftige Speisen her. Als Vorspeise ist das Pan Amb Oli beliebt - ein getoastetes Brot, das zunächst mit einer frischen Knoblauchzehe und anschließend mit einer mallorquinischen Tomatensorte und Öl verfeinert wird. Klassische Gerichte sind vor allem kräftige Eintöpfe, die aber nicht jedermanns Geschmack sind. Auf der ganzen Insel lassen sich einfache Restaurants finden, die für wenig Geld eine gutbürgerliche Küche anbieten. Mittags holen sich Kenner der Insel in den lokalen Supermärkten ein Boccadilo – ein nach eigenen Wünschen belegtes Sandwich, das auch gerne mit an den Strand genommen wird. Belegt werden sie häufig mit Jamón Ibérico oder der Paprika-Streichwurst Sobrasada. Vollendet wird eine Mahlzeit aber erst durch den einheimischen Likörs Hierbas, der aus den lokalen Kräutern hergestellt wird.

Kreuz und quer über die Insel

Der rote Blitz

Wer einmal auf der Insel ist, der möchte in der Regel nicht zu einer der balnearischen Nachbarinseln fahren. Mallorca bietet dafür einfach zu viel. Ob Sandstrand, Berge, Steilküste oder flaches Inland - Start einer jeden Mallorca-Reise ist der Flughafen von Palma de Mallorca. Von dort kommt man mit dem Mietwagen über ein super ausgebautes Straßennetz in jeden Winkel der Insel. Etwas mehr Zeit und Geduld muss man mitbringen, wenn man mit dem Bus fahren möchte. Das Bussystem ist aber überraschend gut und man kommt ebenfalls zuverlässig zum Ziel. Diejenigen, die die Insel ohne PKW entdecken möchten, können alternativ sehr gut auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen. Neben den Bussen, gibt es auch Züge, die über die Insel verkehren und in Palma selbst gibt es sogar eine U-Bahn.

Anzeige

Newsletter