Marseille

„Das Tor zum Mittelmeer“

Am Golfe du Lion gelegen zählt Marseille zu einer der bedeutendsten Hafenstädte Europas und trägt dementsprechend den Beinamen „Tor zum Mittelmeer“. Mit etwas mehr als 850.000 Einwohnern ist die Kulturhauptstadt 2013 nach Paris die zweitgrößte Stadt Frankreichs und braucht sich insbesondere in Sachen Kunst nicht hinter der Hauptstadt verstecken. Von der überall sichtbaren und sehr lebendigen Street Art-Szene bis hin zu den bekannten Meistern ist die Kunst ein echtes Highlight der Stadt. Moderne Kunst mit Werken von Matisse, Picasso, Miró und Cézanne sind im Musée Cantini zu finden.

Vor allem durch enorme Investitionen der vergangen Jahren wurde aus dem alten Marseille – der ältesten Stadt des Landes -  eine moderne, helle und attraktive Stadt, die ihren Ruf maßgeblich zum Besseren geändert hat. Der Legende nach, entdeckten griechische Seefahrer die Stadt bei einer Erkundung der Mittelmeerküste.

Aktivitäten

Vieux Port Marseille

Vieux-Port

Am besten startet man seine Stadterkundung dort wo das Herz von Marseille schlägt, nämlich am Vieux-Port, dem malerischen Hafenbecken der Stadt. Von den zahlreichen Restaurants und Cafés aus, hat man den besten Blick auf die pompösen Yachten. Gleich hinter dem Hafen ist aus dem alten Fischerquartier Le Panier ein edles Viertel mit schicken Hotels, Bars und edlen Boutiquen geworden. Den Hauch der alten Zeit findet man aber immer noch auf dem täglich stattfindenden Fischmarkt am Quai des Belges. Den besten Blick auf die Stadt bekommt man vom imposanten Wahrzeichen Notre-Dame de la Garde, einer Kirche, die im romanischem und byzantinischem Stil erbaut wurde und die wie schützend über der Stadt thront.

Von Vieux-Port erstreckt sich auf einem Kilometer die Canebière, eine elegante Einkaufsstraße die oft mit der Champs-Elysées von Paris verglichen wird. Folgt man ihr Richtung Norden erreicht man ein ursprüngliches Marseille, das wie die Einheimischen behaupten, aus 1100 Dörfer besteht. Und tatsächlich geht es hier schon weniger städtisch zu. Im Einwanderviertel Noailles zeigt sich, dass Marseille wie seine Geschichte immer noch eine spannende Mischung verschiedener Kulturen zu bieten hat.

Kulinarisches

Selbstverständlich darf kein Weg an der Spezialität der Stadt vorbeiführen, der Bouillabaisse! Einst eine Resteverwertung für allerlei Fisch ist die kräftige Suppe mittlerweile zu einer echten Delikatesse geworden. Dennoch es ist recht schwer, eine wirklich hervorragend gekochte Bouillabaisse zu finden. In den touristischen Lokalen wird sie oftmals angeboten und ist dann nur ein trauriger Abklatsch des Originals. In guten Restaurants muss man allerdings schon mal etwas mehr bezahlen, was sich aber allemal lohnt. Edelfische und beste weitere Zutaten verlangen einen hohen Preis. Die gekonnte Zubereitung rechtfertigt das teure Vergnügen wiederum.

Weiterreise

Aix en Provence

Ein Café in Aix-en-Provence

Von Marseille ist es nur einen Katzensprung zu den schönsten Orten der Provence und der Côte d'Azur. Aix-en-Provence zum Beispiel, die zu den schönsten Städten der Region gehört, sollte man auf keinen Fall auslassen. Die Schönheit dieser Stadt ist kaum in Worte zu fassen, jede Ecke ist herausgeputzt, atmosphärische Cafés und Restaurants finden sich an schier jeder Straße. Strandliebhaber und leidenschaftliche Taucher sollten einen Ausflug zu den Frioul Inseln einplanen, einer Inselgruppe bestehend aus vier Inseln mit überschaubaren 100 Einwohnern. Hier finden sich kleine Strände und azurblaues Wasser. Die Gewässer und Landschaften des Archipels wurden 2002 von der Stadt Marseille zum Naturschutzgebiet erklärt.

Anzeige

Newsletter