Freiheitsstatue in New York

Sie ist und bleibt DIE Weltmetropole – die Wolkenkratzer von New York sind oft kopiert, aber nie erreicht. Die Metropole nimmt einen ein und lässt jedermann glauben, ein Teil von ihr zu sein. New York City ist in fünf Gemeinden unterteilt: „Boroughs“ werden sie hier genannt und jeder Bezirk steht für ein anderes Stadtgefühl. Manhattan ist sicherlich der bekannteste Teil, gefolgt von Brooklyn und Queens, wo auch der Flughafen John F. Kennedy liegt. Es gibt nichts, was es nicht gibt – und man bräuchte ganze Wochen um die Stadt vollends zu entdecken.

Die Stadt, die niemals schläft

New York Skyline

Bei über 500 Museen, hunderten Events täglich, etlichen Restaurants und Bars ist es leicht, sich 24 Stunden rund um die Uhr zu beschäftigen. Seine Sightseeing-Touren sollte man sich nicht allzu voll packen, denn die Größe der Stadt kann einen leicht überfordern. Ein guter Einstieg, die Stadt zu begreifen ist sicherlich ein Besuch der zahlreichen Aussichtsplattformen - auf dem Rockefeller Center "top of the rocks" oder auf dem Empire State Building. Bei ersterem Gebäude muss man erfahrungsgemäß nicht so lange anstehen, um nach oben zu gelangen. Für Erstbesucher ebenfalls zu empfehlen sind die klassischen Sightseeing Busse nach dem Hop on/Hop off System. So kann man einen schnellen Blick in alle Stadtteile werfen.

Sehr touristisch ist mittlerweile der Times Square, den man für einen Fotostopp sicherlich besuchen muss. Von dort aus kann man seine Tour Richtung Downtown fortsetzen. In den dortigen „Neighbourhoods“ Soho, Noho, Greenwich Village und der seit Jahren angesagten Lower East Side spielt sich das wahre Leben Manhattans ab. Auch das immer größer werdende China Town ist einen Besuch wert. Vom Financial District aus kann man entweder über die Brooklyn Bridge schlendern oder auf eine der Fähren zur Ellis Island springen.

Ein absolutes Muss: Besuchen Sie New Yorks Museen. Erleben Sie die Werke der größten Künstler des letzten Jahrhunderts im Museum of Modern Art (MoMa) oder im Guggenheim Museum, welches neben Kunstwerken durch eine beeindruckende Architektur besticht. Planen Sie aber ausreichend Zeit ein, denn die Museen ziehen Sie in Ihren Bann.

New York Marathon

Icon

Der New York City Marathon ist der größte Marathonlauf der Welt. Mittlerweile beenden ihn jedes Jahr um die 50.000 Läufer. Anfangs in den 70er Jahren nur eine kleine Laufveranstaltung im Central Park, wuchs das Läuferspektakel zu einem der begehrtesten Marathons der Welt heran. Nicht zuletzt, weil er mittlerweile durch alle fünf New Yorker Stadtbezirke führt und eine einmalige Kulisse und Stimmung bietet. Nicht jeder, der einmal beim New York Marathon mitlaufen möchte, hat auch die Chance dazu, denn die Startplätze sind begrenzt. So gab es 2015 130.000 Bewerber auf etwas über 50.000 Startplätze. Wobei ein Teil der Startnummern gelost und ein Teil kommerziell über Sponsoren und Reiseveranstalter vertrieben wir. Ein weiteres Kontingent erhalten wohltätige Organisationen. Garantiert dabei sein dürfen auch Profiläufer und Mitglieder der New York Road Runners, die Organisatoren des Marathons. Auch Läufer, die schon mindestens 15 New-York-City-Marathons absolviert haben, haben einen festen Platz.

Vielfältige Jahreszeiten

Treppe im Central Park

Alle Jahreszeiten New Yorks haben ihren eigenen Reiz. In der Übergangszeit ab Frühling ist ein Spaziergang über die Highline in Manhattan ein echter Höhepunkt. Wer die Metropole im Sommer besucht wird sich über eine Abkühlungen im Meer an den New Yorker Stränden freuen. Im Herbst taucht der Indian Summer auch den New Yorker Central Park in ein buntes Farbenmeer und im Winter sollte man dort nicht nur Schlittschuhlaufen sondern auch dem Weihnachtsbaum am Rockefeller Center einen Fotobesuch abstatten. 

Kulinarisches Highlight

Es gibt nichts, was es in New York nicht gibt. Ewig gute Qualität bietet zum Beispiel Lombardi’s Pizza, Nathan’s Hot Dog und der über 70 Jahre alte Diner Primeburger. Als Fastfood Kette ist Blue 9 Burger zu empfehlen, die Gerichte werden hier frisch zubereitet. Neben diesen typischen Fastfood-Snacks kommen natürlich auch Feinschmecker voll auf ihre Kosten. Vor allem Brooklyn hat sich in den vergangenen 15 Jahren zu einem Mekka für Gourmets entwickelt, hier gibt es hervorragende Bio-Bistros auf hohem Niveau, Streetfood-Märkte aber auch edle Restaurants – und das meist viel günstiger als in Manhattan. 

Weiterreise gen Norden

Segelboot vor der Freiheitsstatue

Von New York erreicht man entlang der Küste Richtung Norden die sechs europäisch anmutenden Neuengland Staaten. Von Connecticut über die hübsche Großstadt Boston gelangt man zu schönen kleinen Fischerorten, die diese Region märchenhaft erscheinen lassen. Der hiesige Hummer ist eine der viele Spezialitäten, die man probiert haben muss. Näher dran liegen die berühmten Hamptons, an der Spitze des noch zu New York gehörenden Long Islands. Viele gut betuchte New Yorker besitzen hier ein Sommerhaus. Die Preise für einen Urlaub hier sind entsprechend hoch, aber dafür sehen die Dörfer und Küsten aus wie in einem Bilderbuch.

Anzeige

Newsletter