Sevilla

Sevilla – Kultur, Tradition und gute Küche

Sevilla ist die Hauptstadt Andalusiens, des Stierkampfes und die viertgrößte Stadt Spaniens. Darüber hinaus kann die Stadt wohl das Paradebeispiel für das bei uns so heiß geliebte Spanien beschrieben werden. Die verwinkelten Gässchen, der Mix verschiedener Architekturstile und der Einfluss der islamischen Kultur der Mauren des Mittelalters verleihen Sevilla einen ganz besonderen Charme. Der berühmte Flamenco hat seinen Ursprung in Andalusien – und er wird hier immer noch gelebt.

Sevilla entdecken

Sevilla

Sevillas Innenstadt lässt sich gut zu Fuß erkunden – im Zentrum finden sich die meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Mauren haben deutliche Spuren hinterlassen und das Antlitz der Stadt geprägt. Maurische Bauwerke mit ihren kleinen schattenspendenden Hinterhöfen finden sich überall, ebenso die berühmten Kacheln mit ihren reichen Ornamenten. Später folgten reiche Jahre des Handels. Noch heute zeugen mondäne Herrenhäuser und Paläste von diesen glorreichen Tagen. Diese bunte Mischung hat Sevilla zu einer märchenhaften Stadt werden lassen, die entdeckt werden will.



Die ganze Stadt ist ein UNESCO Weltkulturerbe. Am besten schauen Sie sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten schon früh morgens an, wenn es noch nicht so heiß ist. Die Kathedrale, ein monumentaler Sakralbau, bietet sich als Startpunkt an. Hier befindet sich das Grabmal von Christoph Kolumbus, der von Sevilla aus die Welt entdeckte. Ein Tipp: Vom Glockenturm haben Sie einen herrlichen Ausblick über die Stadt. Gegenüber liegt die schönste Sehenswürdigkeit von Sevilla: Alcázar, der maurische Palast. Danach findet man Schatten in den verwinkelten Gassen des jüdischen Viertels Barrio Santa Cruz. Dort kann man sich herrlich in den Gärten des Palastes Casa de Pilatos ausruhen oder einen Abstecher in das Flamencomuseum machen, in dem auch Tänze aufgeführt werden.

Ein Highlight: Flamenco erleben

Erleben Sie einen der leidenschaftlichsten Tänze der Welt live! Sevilla bietet Tanzdarbietungen und Flamenco-Shows für jeden Geschmack. Wenn Sie lieber den Profis zusehen möchten als selber das Tanzbein zu schwingen, haben wir hier eine kleine Auswahl für Sie zusammengestellt:
•  Casa de la Memoria
•  Esencia
•  El Palacio Andaluz
•  El Patio Sevillano
•  Tablao el Arenal
•  Tablao los Gallos

Oder möchten Sie es gern selbst versuchen? Dann nutzen Sie doch bei Ihrem Besuch in Sevilla die Gelegenheit und belegen Sie einen Flamenco-Kurs – zum Beispiel bei Taller Flamenco.


Und zum Abschluss: ein paar leckere Tapas

Sevilla

Sevilla ist auch die Wiege des Tapas. 1670 wurde die erste Tapas Bar eröffnet. Und obwohl die einzelnen Portionen bekanntlich recht klein sind, wird auf Qualität besonders großen Wert gelegt. Die meisten Spanier essen auch in Sevilla recht spät, so dass man auch in guten Restaurants gegen 20 Uhr noch spontan einen Tisch reservieren kann. Vorher hat sowieso kaum ein Restaurant geöffnet. Eine weitere empfehlenswerte Spezialität ist die Gazpacho, eine kalte Gemüsesuppe, die nach einem langen, heißen Erkundungstag herrlich erfrischend ist.

Ausflugsziele

Wer einen Mietwagen hat, kann von Sevilla aus gut das andalusische Hinterland erkunden oder nach Jerez de la Frontera fahren, der Sherry Hauptstadt Spaniens, oder in das weiße Dorf von Ronda.

Anzeige

Newsletter