Skyline von Tel Aviv

Kultur meets Nightlife

Gebäude im Bauhaus-Stil

Mit gut 400.000 Einwohnern ist Tel Aviv nach der Hauptstadt Jerusalem die zweitgrößte Stadt in Israel. Zeitweise selber Hauptstadt, ist es heute noch ein wichtiges wirtschaftliches und kulturelles Zentrum. Zum Beispiel liegt der wichtigste Flughafen des Landes - Ben-Gurion - vor den Toren der Stadt.

Das lebendige und vielseitige kulturelle Leben ist jedes Jahr Anziehungspunkt zahlreicher Besucher. Neben zahlreichen Museen für Kunst und Geschichte beheimatet Tel Aviv auch eine Vielzahl an Clubs und Diskotheken. Das brachte Tel Aviv in den letzten Jahren einen hervorragenden Ruf in der internationalen Club- und Musikszene ein. 

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit Tel Avivs ist aber die so genannte „Weiße Stadt“, ein Stadtteil, der nahezu komplett im Bauhausstil gehalten ist. Die Weiße Stadt entstand größtenteils in den 1930er Jahren und viele der beteiligten Architekten waren aus Deutschland vertriebene Juden. Im Jahr 2003 wurde der Stadtteil zum Weltkulturerbe erklärt.

Kultur und Aktivitäten

Hafen in Tel Aviv in der Abendsonne

Zu einem Spaziergang durch die Weiße Stadt passt hervorragend ein Besuch im Bauhaus Center, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Geschichte des Bauhausstils in Tel Aviv zu dokumentieren.

Das größte Highlight ist jedoch das Tel Aviv Museum of Art, das mit Werken von Künstlern wie Henri Moore, Picasso, Cezanne, Monet und Dali einige der herausragendsten Kunstwerke der Welt beherbergt. Wer sich mit der jüdischen Geschichte beschäftigen möchte, hat im Diaspora Museum Gelegenheit dazu.

Zur Entspannung während der heißen Tage bieten sich die zahlreichen Stadtstrände an der Mittelmeerküste an. Zu jeder Tageszeit ist die Tayelet Promenade mit ihren Restaurants und Strandbars ein Treffpunkt für Israelis und Touristen jeden Alters.

Im Süden Tel Avis befindet sich Jaffa, der historische Stadtkern Tel Avivs. Ursprünglich wurde Tel Aviv nämlich als Vorstadt der jahrhundertealten Hafenstadt gebaut. Heute haben sich die Größenverhältnisse umgekehrt und Jaffa ist ein Stadtteil Tel Avivs. Mit dem beschaulichen Fischerhafen und dem Charme der historischen Altstadt lockt der Teil der Stadt jedes Jahr noch noch zahlreiche Besucher an.

Kulinarisches - Schawarma und Falafel

Schawarma und Falafel

In einem relativ jungen Land wie Israel, mit seinen vielen Einwanderern, muss sich die traditionelle, landestypische Küche erst noch entwickeln. Ein klassisch israelisches Gericht ist mittlerweile der Salat Yerakot aus klein gewürfeltem Gemüse mit Öl, Zitronensaft und Sesam. Ansonsten ist die Küche allerdings stark durch arabische Einflüsse geprägt. Klassiker wie Shawarma und Falafel erfreuen sich in Tel Aviv großer Beliebtheit und sind an jeder Straßenecke in unterschiedlichsten Variationen zu bekommen. Auch Couscous und Hummus spielen in der Landesküche eine große Rolle. Generell lässt sich die israelische Küche von Rezepten und Gerichten aus aller Welt inspirieren und bietet eine entsprechende Vielfalt.

Einen besonderen Einblick in die Essenskultur in Tel Aviv bietet der Carmel Markt. Er ist der größte Obst- und Gemüsemarkt Israels und zahlreiche der besten Köche der Stadt decken hier ihren Bedarf an frischen Zutaten. Im Umkreis des Marktes befinden sich zahlreiche sehr gute Imbisse bis hin zu hochklassigen Restaurants.

Von Tel Aviv nach ganz Israel

Tel Aviv eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für Reisen in ganz Israel. Jerusalem mit seiner Fülle an religiösen Anziehungspunkten ist nur etwa 60 Kilometer entfernt. Ebenfalls bequem erreichbar ist das biblische Bethlehem mit der Geburtskirche Jesu als Hauptattraktion. Aber auch Tagesausflüge in die Küstenstädte Ashdod, Netanya und Haifa sind möglich: Moderne Überlandbusse verbinden das ganze Land und nutzen meist Tel Aviv als Knotenpunkt. Aufgrund der meist kleinen Entfernungen lässt sich Israel aber auch hervorragend mit dem Mietwagen erkunden, am besten direkt bei einer Rundreise. 

In ganz Israel herrscht eine extreme Dichte an religiösen Zielen. So machen Orte wie die Grabeskirche und der Abendmahlsaal in Jerusalem sowie der See Genezareth das ganze Land zu einem beliebten Ziel für christliche Pilgerreisen. Ein beliebtes Badeziel ist Eilat, ganz im Süden des Landes zwischen Ägypten und Jordanien. Der zwölf Kilometer lange Küstenabschnitt ist Israels einziger Zugang zum Roten Meer, wo man mit Delfinen schwimmen und die beeindruckende Unterwasserwelt bestaunen kann.

Anzeige

Newsletter