15 Jahre Nachbarschaftsteam

15 Jahre Nachbarschaftsteam

Ein Jahr nach dem 90. Geburtstag des Düsseldorfer Flughafens, feiert 2018 auch das Nachbarschaftsbüro des Airports sein Jubiläum. Seit 15 Jahren ist das Team im intensiven Dialog mit den Anwohnern. Die folgende Chronik soll die Entwicklung des Nachbarschaftsbüro nachzeichnen und einen Überblick über die Aktivitäten der vergangenen 15 Jahre geben.

Die Anfänge

Im März 2003 wird das Nachbarschaftsteam ins Leben gerufen. Zu den ersten Angeboten zählen beispielsweise das Airport Bürgerbüro und das Nachbarschaftsforum auf der Flughafenhomepage. Die Eröffnung wird gemeinsam mit den Nachbarn in der Airport City gefeiert. Noch im selben Monat übernimmt das Nachbarschaftsteam die Mitgliedschaft und damit einen Sitz im Vorstand des Verkehrsvereins Ratingen.

Zwei Monate später kommt es zu den ersten Vereinskooperationen. Was damals begann ist heute ein wichtiger Eckpfeiler des Nachbarschaftsdialogs. Ob durch den Bau neuer Vereinsheime, die Patenschaft einer Jugendmannschaft, das Bereitstellen von Trikots oder das Sponsoring von Veranstaltungen und Wettkämpfen: Der Düsseldorfer Airport hat  mit verschiedenen Vereinen in der Nachbarschaft einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Partnervereine der ersten Stunde sind der Lohauser Sportverein sowie der FC Büderich, die der Flughafen nun schon seit fast 15 Jahren unterstützt. Außerdem fördert der Airport schon früh den Nachwuchs der Ratinger Ice Aliens: Als Partner der Young Aliens übernimmt er zum Beispiel die Kosten für Auswärtsspiele und finanziert den Einsatz von Trainern und Schiedsrichtern im Nachwuchsbereich. Darüber hinaus sponsert DUS unter anderem das Ratinger Mehrkampfmeeting, den TuS Treudeutsch Lank 07, den ASV Tiefenbroich 58 e.V und den Kettwiger Sportverein. Hinzu kommen zahlreiche weitere Vereine sowie kulturelle und soziale Institutionen aus den Umlandgemeinden.

Im Juni des selben Jahres folgt die erste Infobus-Tour. Das Nachbarschaftsteam des Flughafens ist dabei erstmals zu Gast in Meerbusch-Büderich, Ratingen-Lintorf und Düsseldorf Lohausen. In den nächsten 15 Jahren folgen zahlreiche weitere Touren.

Kurzinformation: Das DUS Nachbarschaftsteam

Nachbarschaftsteam vor Bus

Das DUS-Nachbarschaftsbüro ist die zentrale Anlaufstelle für Anwohner des Flughafens. Hier können sich Interessierte zu Themen rund um unseren Airport und den Flughafenbetrieb informieren. Zum Beispiel über Flugrouten, die Fluglärmbelastung im Umfeld des Flughafens, die Betriebszeiten oder zur Luftqualität. Außerdem gibt das Team gerne Auskunft, welche Schallschutzmaßnahmen Betroffenen zustehen oder sich in einem Ausstellungsraum ansehen, wie diese umgesetzt werden können.


Das Nachbarschaftsbüro des Düsseldorfer Airports

Neue Projekte kommen hinzu

Im Januar 2004 unterstützt der Flughafen erstmals den Ratinger Neujahrslauf: Hier können sportbegeisterte Kinder und Jugendliche der Ratinger Schulen, je nach Altersstufe an zwei Schülerläufen mit einer Streckenlänge von 1.100 und 2.100 Metern teilnehmen. 2008 wird dann zusätzlich ein 500 Meter langer Bambini-Lauf eingeführt. Fortan geht es jährlich um einen vom Flughafen gesponserten Pokal.

Ein Jahr später, im Februar 2005 findet der erste Informationsabend statt. Diese kostenlose Veranstaltungsreihe zu Flughafen- und Luftverkehrsthemen wird in der Regel in Kooperation mit externen Partnern durchgeführt. Bislang wurden in Zusammenarbeit mit über 40 verschiedenen Partnern zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt. Dazu gehörten beispielsweise die Deutsche Flugsicherung, die Bundespolizei, der Zoll oder der Deutsche Wetterdienst. Die jeweiligen Referenten führen die Besucher mit einer einleitenden Kurzpräsentation in die Thematik ein, um dann in einem offenen Gespräch auf Fragen einzugehen.

Pünktlich zum ersten Adventswochenende 2005 ziert ein beleuchteter Weihnachtsbaum den Ortseingang von Lohausen. Gesponsert hat ihn der Flughafen. Dies tut er auch in den folgenden Jahren. Seit 2014 basteln örtliche Kindertagesstätten den Baumschmuck und weihen ihn mit Weihnachtsliedern feierlich ein.

2007 richtet das Nachbarschaftsteam des Flughafens erstmals das Fußballturnier „DUS Cup“ für Jugendmannschaften aus der Umgebung auf der Sportanlage des Lohauser Sportvereins aus. Seitdem hat sich für die kleinen Ballartisten bereits zwölfmal alles ums runde Leder gedreht. An den Turnieren nehmen mittlerweile fünf Vereine mit vier Nachwuchsteams teil. Seit zwei Jahren spielen auch Mädchenmannschaften um den DUS Cup.

Fast zeitgleich wird am Airport die erste Honigernte eingefahren. Vier Bienenvölker mit insgesamt rund 200.000 Bienen sind im Namen des Airports im Einsatz. Im Umkreis von vier Kilometern um das Flughafengelände sammeln sie Blütenstaub und Pollen. Zwei Fachlabore untersuchen jedes Jahr den Honig, der daraus entsteht, um zu zeigen, dass der Flugbetrieb keine negativen Auswirkungen auf die umliegenden Obst- und Gemüsegärten hat – und haben der Früh- und der Spättracht bisher stets eine 1A-Qualität bescheinigt. Das Bienenprojekt dient als Ergänzung der diversen regulären Umweltmesssysteme, mit denen der Airport konstant die Menge und Zusammensetzung von Lärm und Abgasen misst.

Die Geschichte des DUS-Nachbarschaftsteams

Erster Umzug und weitere Premieren

Im April 2007 zieht das Nachbarschaftsteam das erste Mal um. Das Airport Bürgerbüro bezieht neue Räumlichkeiten neben der Bundespolizei in der Airport City.

Im Juni des selben Jahres findet die erste jährliche Fahrradtour „Rund um den Airport“ statt. Regelmäßig nehmen bis zu 30 Personen an dieser geführten Tour durch den Düsseldorfer Norden teil, die den Teilnehmern neben Wissenswertem zum Düsseldorfer Airport auch kulturelle Highlights aus der Nachbarschaft und zur Stadtgeschichte näher bringt.

2012 nimmt der Airport erstmalig am „Green Day“ teil. Insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler können am „Green Day“ Berufe aus dem Klima- und Umweltschutz in der Praxis erleben. Das Nachbarschaftsbüro lädt erstmalig weiterführende Schulen aus der Umgebung zu sich ein und setzt dieses Engagement in den kommenden Jahren fort.

Zwei Jahre später geht „TraVis“ an den Start. „TraVis“ steht für „TrackVisualization“ und bringt mehr Transparenz in den Luftverkehr. Im Nachbarschaftsbereich auf der Homepage des Flughafens können Interessierte sämtliche Flugbewegungen nahezu live auf einer Karte im Internet mitverfolgen. Auch der Schallpegel, die Geschwindigkeit, der Flugzeugtyp und viele weitere Informationen, der in Düsseldorf startenden und landenden Maschinen, werden angezeigt.

Neuer Name, neue Adresse, neue Ideen und Aktionen

Im März 2015 wird aus dem Airport Bürgerbüro das Nachbarschaftsbüro. Neben dem neuen Namen hat es auch einen neuen Sitz in der Flughafenstraße 105. In Folge des Umzugs der Flughafenzentrale hat auch das Nachbarschaftsbüro dort Einzug erhalten.

Im Januar 2016 wird durch das Nachbarschaftsteam das „DUS-Botschafterprogramm“ aufgelegt. Mitarbeiter der Flughafengesellschaft, die sich ehrenamtlich in Vereinen, Schulen, Kitas oder sozialen Einrichtungen engagieren, werden für ein Jahr offizielle „DUS Botschafter“ und erhalten für ein Vereinsprojekt finanzielle Unterstützung.

In Kooperation mit Lufthansa Technik beteiligt sich der Düsseldorfer Flughafen im Oktober 2016 zum ersten Mal am „Maus Türöffner-Tag“, der seit einigen Jahren bundesweit am 3. Oktober stattfindet. Am Türöffner-Tag öffnen Maus-Fans für Maus-Fans Türen, hinter denen sich Interessantes verbirgt, die sonst aber verschlossen sind.

Noch im selben Jahr erweitert der Airport darüberhinaus sein Ausflugsangebot um eine neue Sondertour: die Kindergeburtstagsrundfahrt. Die unterhaltsame und lehrreiche Party kann einmal wöchentlich steigen. Hier erleben die Kleinen im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren den Flughafenalltag aus nächster Nähe. Durchgeführt werden die Fahrten vom Besucherdienst des Airport der seit 2009 zum Nachbarschaftsteam gehört.

2017 feiert der Airport seinen 90. Geburtstag. Von Anfang an begleiteten die Nachbarn die Entwicklung zum größten Airport NRWs. Anlässlich des runden Geburtstags unterstützt der Flughafen insgesamt 20 Vereinsprojekte mit jeweils 1.927 Euro – in Erinnerung an das Gründungsjahr vor 90 Jahren.


Newsletter