Anzeige

Düsseldorf Airport City – global verbunden und regional vernetzt

01. Januar 2016

Düsseldorf Airport City – global verbunden und regional vernetzt

Am Flughafen Düsseldorf entwickelt sich seit 2003 plan- und termingemäß direkt angrenzend an das Terminal des drittgrößten deutschen Flughafens der hochwertige Immobilienstandort „Düsseldorf Airport City“. Der moderne Business-Park bietet attraktive Voraussetzungen für ein erfolgreiches Arbeiten. „Die unmittelbare Lage der Airport City am Flughafen Düsseldorf verschafft Unternehmen den direkten Zugang zu den Handelsplätzen dieser Welt“, so Anja Dauser, Geschäftsführerin der Flughafen Immobilien GmbH. „Der Büropark ist verkehrstechnisch optimal angebunden und liegt inmitten einer der wichtigsten Wirtschaftsregionen Europas mit vielen Millionen Einwohnern und profitiert von der Wirtschaftskraft und der Dynamik des Raumes Düsseldorf.“

Die Flughafen Düsseldorf Immobilien GmbH (FDI), eine Tochtergesellschaft der Flughafen Düsseldorf GmbH, hat den Standort geplant, entwickelt und erschlossen. Der seit 2005 bestehende Bebauungsplan lässt die Bebauung von circa 230.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche (BGF) zu, wovon etwa 85% bereits vermarktet sind. Die noch verfügbaren Baufeldgrößen bieten den Investoren die Möglichkeit, Gebäude mit einer Fläche ab 5.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche zu realisieren. Die Entwicklung des Business-Parks erfolgt räumlich in zwei Bauabschnitten, um die bereits in der Airport City ansässigen Unternehmen nicht durch Bautätigkeiten zu beeinträchtigen. Der erste Bauabschnitt wurde bereits realisiert. Die Flughafen Düsseldorf Immobilien GmbH ist als Entwickler des Businessparks zuversichtlich, dass der zweite Bauabschnitt bis 2017 an Investoren vermarktet sein wird.

Sehr gute verkehrliche Anbindung

Die Airport City verfügt über eine hervorragende Anbindung. Vom Flughafen Düsseldorf starten bis zu 60 Airlines zu rund 200 Zielen weltweit. Durchschnittlich 580 Starts und Landungen täglich sichern eine Vielzahl von Verbindungen. Reisende brauchen von ihrem Schreibtisch in der Airport City zum Check-in-Schalter nur wenige Minuten. Als Flughafen der kurzen Wege und als größter Airport in NRW mit 22,5 Millionen Passagieren macht sich Düsseldorf so einmal mehr einen Namen. Der Standort verfügt über einen direkten Autobahnanschluss an die A 44 sowie eine hervorragende Anbindung an alle öffentlichen Verkehrsmittel wie Bus, S-Bahn und den Fernverkehr der Deutschen Bahn. Taxen und Mietwagenzentralen ergänzen das gute Angebot. Somit zählt die Airport City zu den verkehrstechnisch am besten erschlossenen Standorten des deutschen Wirtschaftsraumes.

Im Herzen eines dynamischen Standorts

Die Airport City liegt im Zentrum einer Wirtschaftsregion mit erheblichem Potenzial. Im Umkreis von 50 Kilometern leben neun und im Radius von 100 Kilometern 18 Millionen Menschen. Die Marktgröße dieses Wirtschaftraumes ist vergleichbar mit der von London, Moskau oder Paris. In NRW haben neun von 30 Dax-Konzernen ihren Sitz und in der Rhein-Ruhr-Region sind rund 400.000 Unternehmen angesiedelt. Zahlreiche internationale Konzerne haben die Region gewählt, um von hier aus ihre deutschen oder europäischen Märkte zu betreuen. Der Flughafen Düsseldorf ist somit der bedeutendste Airport im wichtigsten deutschen Wirtschaftsraum.

Premium-Standort mit hoher Aufenthaltsqualität

In diesem Umfeld positioniert sich die Airport City als exklusiver Standort mit besonderem Ambiente. „Die optimale Anbindung ans Terminal und an das Autobahnnetz sowie die ansprechende, parkähnliche Gestaltung der Düsseldorfer Airport City zählen zu den großen Vorteilen unseres Businessparks“, so Dauser. Die Aspekte Umfeld, Erreichbarkeit und Erscheinungsbild sichern die Wert- und Nachhaltigkeit eines Investments in dem Business-Park. Diese Faktoren sind für Investoren und Nutzer heute ein sehr wichtiges Entscheidungskriterium bei der Wahl ihres Bürostandortes.

Der Projekt- und Fortentwicklung der Airport City mit ihrer repräsentativen Lage liegt eine klare Konzeption zu Grunde mit dem Ziel des Werterhalts und der Wertsteigerung der Immobilie für den Investor. Dazu gehört auch, dass die FDI die Qualität und Vielfalt der Architektur mit den Investoren abstimmt. Investoren und Mieter behalten zugleich ihre Freiräume bei der Planung und Gestaltung ihrer Immobilie. Renommierte Architekturbüros entwickeln, planen und realisieren die Gebäudekomplexe mit klaren Linien und schaffen so ein harmonisches und städtebauliches Gesamtbild.

Business-Park mit Grünflächen und Ruhezonen

Eine ansprechende äußere Gestaltung steigert die Qualität der Airport City. Zum einen ist der Büropark – anders als an anderen Standorten und Flughäfen – getrennt von Industrieflächen wie beispielsweise Wartungshallen, Speditionen oder Tanklagern. Zum anderen bereichern hochwertig gestaltete Parkanlagen und Grünflächen den Business-Park. „Für die Menschen, die in der Airport City arbeiten, sowie für Besucher und Anwohner sind repräsentative Bereiche und Ruhezonen entstanden, die auch mit der direkten Nachbarschaft verbunden sind“, sagt Dauser.

Die Freiraumgestaltung hat in der Gesamtkonzeption einen hohen Stellenwert und wurde von Beginn an in die Planung integriert. Zur Absicherung dieses hohen Anspruchs schrieb die FDI einen internationalen Freiraumwettbewerb aus, der die Anforderungen für die gesamte Grünflächengestaltung definieren sollte. Die Planung des Siegerentwurfs des Büros Vogt aus Zürich wurde kontinuierlich umgesetzt.

„Das Konzept der Parkanlagen, Plätze und Straßenräume basiert auf den klassischen Bestandteilen der Landschaftsgestaltung: einzelne Bäume und Baumgruppen. Sie werden mit Wiesen und waldartigen Bereichen, Wasser-flächen und Bodenmodellierungen kombiniert“, erklärt Dauser. So wurden mehr als 2.400 hochwertige Bäume gesetzt. Insgesamt wurden zwölf verschiedene, auch außereuropäische Birkenarten jeweils in größere und kleinere Baumgruppen arrangiert. Außerdem wurden mehr als 3.000 hoch-wertige Sträucher und Büsche gesetzt, die durch Formschnitte zu außergewöhnlichen Arrangements gestaltet wurden.

Zwei Zentren prägen das Gesicht der Freiraumgestaltung in der Airport City: der Stadtplatz und der Stadtgarten. Ein Ort der Ruhe ist der Stadtplatz mit zwei Gehölzinseln, zu denen auch Reste des ursprünglichen Grünbestandes und Teiche gehören. Grünes Zentrum der Airport City ist der mitten im Business-Park realisierte Stadtgarten, der über einen Fußweg mit dem angrenzenden Bürgerpark verbunden ist.

Die Projekte im Überblick

Der Flughafen Düsseldorf ist inzwischen auch ein bedeutender Kongressveranstaltungsort. Im Dezember 2007 öffnete das erste Maritim Hotel in Düsseldorf seine Pforten. „Als Ankerprojekt des Business-Parks hat sich das Maritim Hotel als Magnet für weitere Konzepte erwiesen, die zu einem neuen wirtschaftlichen Zentrum zusammenwachsen“, so Dauser. „Das Kongresshotel ist zugleich Entree und Visitenkarte der Airport City.“ Das Haus bietet in zwei Sälen und 31 Konferenz- und Tagungsräumen Platz für 5.000 Gäste, hat 533 Zimmer und ist damit das größte Vier-Sterne-Hotel in NRW. Der architektonisch anspruchsvolle Gebäudekomplex verlängert optisch das Terminalgebäude des Flughafens, mit dem er durch ein Erschließungs-bauwerk verbunden ist. Mit dem Maritim und den anderen Kongresszentren am Airport – beispielsweise im Sheraton Hotel – hat sich der Standort Flughafen zu einem bedeutenden Event- und Kongresszentrum entwickelt.

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI), der größte europäische Ingenieur-verein, hat sich bereits Ende 2005 für den außergewöhnlichen und attraktiven Standort Airport City entschieden und ist mit seiner Hauptverwaltung im Sommer 2008 umgezogen. In dem VDI Gebäude mit ca. 12.500 Quadrat-metern BGF haben über 500 Mitarbeiter ihren neuen Arbeitsplatz gefunden. Der VDI führt jährlich 650 Informationsveranstaltungen und Weiterbildungsseminare zu 300 Themen durch.

Die Strabag Real Estate GmbH, ehemalig Züblin Development GmbH, hat sich ebenfalls für Investments in der Airport City entschieden. Bereits 2007 hat sie das erste Verwaltungsgebäude Airport I mit 6.370 Quadratmetern BGF und einer Tiefgarage fertiggestellt und vermarktet. Als Großmieter konnte das Röntgen- und High-Tech-Medizininstitut „radprax“ mit einer Mietfläche von rund 2.200 Quadratmetern gewonnen werden. Die Attraktivität des Standorts und der große Vermietungserfolg haben Strabag bewogen, in einem zweiten Bauabschnitt ein weiteres Gebäude mit ca. 7.150 Quadratmetern  BGF ähnlichen Charakters mit Namen Le Ciel zu errichten, das Ende 2008 fertiggestellt und bereits veräußert wurde. Auch bei diesem Gebäude war ein schneller Vermietungserfolg zu verzeichnen. Ein Großteil der Fläche ist  beispielsweise an die international agierende Steuerberatungsgesellschaft WTS AG vermietet.

Diese Erfolge haben dazu geführt, dass die STRABAG Real Estate GmbH als weiteres Projekt die Immobilie Airport Gardens in der Airport City zur Jahresmitte 2010 fertigstellte und im Jahr 2012 veräußerte. Die Bruttogeschossfläche beträgt rund 14.400 Quadratmeter. Das Gebäude ist weitestgehend vermietet.

Die Firmengruppe Gottfried Schultz hat auf einem ca. 7.750 Quadratmeter großen Grundstück in der Airport City ein Premium-Autohaus errichtet. Im November 2008 ist dort das größte Porsche-Zentrum Deutschlands eröffnet worden, in dem auf 2.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche die gesamte Produktpalette des Sportwagenherstellers präsentiert wird.

Die Firma CFI Conzepte für Immobilien GmbH hat bereits 2008 zwei Gebäude, Airport Office I und II, fertiggestellt, vermietet und veräußert. Die Entwickler konnten eine Reihe von sehr interessanten Mietern für diesen Standort gewinnen.

Mit Airport Office III hat die CFI in der Airport City ein weiteres Projekt realisiert. Hierbei handelt es sich um ein sechsgeschossiges Bürogebäude mit einer Bruttogeschossfläche von circa 5.400 Quadratmetern. Das Gebäude ist bereits durch die GEA Group Aktiengesellschaft aus Bochum bezogen.

Die Projektentwicklung Airgate in Düsseldorf GmbH & Co. KG hat 2009 das markante Verwaltungsgebäude Airgate mit ca. 5.100 Quadratmetern Bruttogeschossfläche errichtet und 2011 veräußert. Das Verwaltungsgebäude ist unter anderem an ein international renommiertes Architekturbüro, eine Unternehmensberatung sowie eine international agierende Rechtsanwaltskanzlei vermietet. Die siebengeschossige Immobilie bildet gemeinsam mit dem Maritim Hotel das Entree zur Airport City.

Die Hochtief Projektentwicklung GmbH hat 2010 für die Düsseldorfer Niederlassung der Siemens AG ein Verwaltungsgebäude von circa 11.550 Quadratmetern Bruttogeschossfläche mit hochmodernen Arbeitsplätzen errichtet. Der Arbeitsplatz spiegelt sich in variabler Form wieder und wird als sogenanntes „papierloses Büro“ gelebt. Seit Oktober 2010 sind dort rund 600 Mitarbeiter tätig.

Südlich des VDI-Verwaltungsgebäudes ist von der Immofinanz Group Ende 2013 ein spektakuläres Bürogebäude namens Panta Rhei fertiggestellt worden. Die fließenden Formen der Außenfassade sind durch den Rheinlauf inspiriert und symbolisieren eine große Identifikation zu Düsseldorf. Mit einer Gesamtfläche von ca. 9.650 Quadratmetern Bruttogeschossfläche können hier moderne Arbeitskonzepte umgesetzt werden. Das Gebäude hat zwischenzeitlich eine Vollvermietung erreicht.

In 2014 wurde das vierte Projekt der Strabag Real Estate fertiggestellt. Das Verwaltungsgebäude, welches den Namen KB4 trägt, weist eine Bruttogeschossfläche von ca. 4.800 Quadratmetern BGF auf und wurde zwischen dem Porsche-Zentrum und dem Siemens Gebäude erstellt. Hauptmieter über ca. 60 Prozent der Gesamtfläche ist die Gerresheimer AG, welche ihren Standort aus dem Bankenviertel an den Flughafen verlagerte.

Anfang 2015 konnten ca. 500 Flughafenmitarbeiter die neue Zentrale der Flughafen Düsseldorf GmbH beziehen. Der sechsgeschossige Neubau verfügt über etwa 15.500 Quadratmeter oberirdischer Bruttogeschossfläche sowie eine Tiefgarage mit ca. 220 PKW- und mehr als 60 Fahrradstellplätzen. Das Büro „Slapa Oberholz Pszczulny“ (SOP I Architekten) zeichnete den Entwurf für dieses Objekt, die Firma Hochtief Solutions AG erhielt den Zuschlag für den Neubau. Dieser wurde nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) erbaut und durch eine Platin-Zertifizierung ausgezeichnet. Die Fertigstellung erfolgte Ende 2014.

Zwei weitere Bauprojekte wurden Ende 2015 fertiggestellt. Zum einen das Projekt des Investors „Airview Düsseldorf GmbH“. Dieser realisierte ein zweites Gebäude des Typs Airgate, jedoch mit einer hellen Fassadengestaltung. Die renommierten Architekten Chapman Taylor zeichneten ebenso, wie für das Airgate den Entwurf für das Projekt Airview. Die Bruttogeschossfläche beträgt ca. 5.450 Quadratmeter. Die hochwertigen Büroflächen sind nahezu vermietet.

Weiterhin wurde an die Strabag Real Estate GmbH ein ca. 4.460 Quadratmeter großes Grundstück veräußert. Auf diesem erstellte die Strabag ein Gebäude mit dem Namen Aero, welches das Pendant zum Bürogebäude KB4 bildet und ebenfalls eine Bruttogeschossfläche von ca.

4.680 Quadratmetern verzeichnet. Das Bürogebäude ist zwischenzeitlich vollvermietet und veräußert. Mieter sind die Lumesse GmbH, Strabag sowie Züblin.

Ebenso wurden zwei weitere Objekte in der Airport City fertiggestellt und bezogen. Zum einen wurde im III. Quartal 2013 das Grundstück des Projektes AOF an die CFI Concepte für Immobilien GmbH veräußert. CFI verwirklichte somit ihr viertes Projekt in der Airport City. Die Bruttogeschossfläche dieses  siebengeschossigen Gebäudes beläuft sich auf ca. 5.370 Quadratmeter. Die Fertigstellung ist Mitte 2015 erfolgt und zahlreiche Vermietungserfolge konnten bis heute verzeichnet werden.

Direkt angrenzend an das Airport Gardens realisierte die Dr. Greve Bau und Boden AG den Bau des Verwaltungsgebäudes Airpark mit einer Bruttogeschossfläche von ca. 13.500 Quadratmetern. Die Bauarbeiten für dieses Projekt wurden termingerecht fertiggestellt. Auf ca. 5.000 Quadratmetern Bürofläche bezog die Unibail-Rodamco Germany (vormals mfi Management für Immobilien AG) Mitte 2015 ihre neuen Büroräumlichkeiten im Airpark und verlagerte somit den Sitz ihrer Zentrale von Essen nach Düsseldorf.

Im Jahr 2015 veräußerte die FDI insgesamt drei Baufelder an Investoren. In naher Zukunft werden somit weitere Büroflächen innerhalb der Airport City zur Verfügung stehen. Des Weiteren wird die Entwicklung eines „Airport Medical Centers“ das hochwertige Angebot in direkter Terminalnähe vervollständigen.

Airport – mehr als Flugverkehr

Die Immobilienentwicklung stellt für den Düsseldorfer Flughafen einen wichtigen Baustein der Konzernstrategie dar. Ziel ist es, den Standort strukturiert, umweltfreundlich und konsequent auszubauen. Herzstück ist dabei die Entwicklung der Airport City und des Gewerbegebiets Lohausen. Bei dem Gewerbegebiet Lohausen handelt es sich um einen Gewerbepark mit rund 30.000 Quadratmetern. Die Flughafen Düsseldorf GmbH erweitert kontinuierlich ihr Dienstleistungsangebot rund um den Flugverkehr. Ein wichtiges Wachstumssegment ist zum Beispiel das Non-Aviation-Geschäft. „Wir werden unsere Angebote weiter ausbauen, neue Produkte entwickeln und unsere Pläne an den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichten“, sagt Dauser.

Die Düsseldorf Airport City auf einen Blick

Gesamtprojekt:

Fläche:

232.000 m²

Lage:

Südwestlich in unmittelbarer Nähe des Terminals

Realisierungszeitraum:

bis 2018

Büropark:

Bruttogeschossfläche gem. B - Plan:

230.000 m²

Baukörper:

bis 25.000 m²

Entwicklung:

Flughafen Düsseldorf Immobilien GmbH

Realisierung der Gebäude:

Investoren und Eigennutzer

Realisierte Projekte:

Maritim Hotel Düsseldorf:

Eröffnung: 12/2007

Airport I:

Le Ciel:

Airport Office I:

Fertigstellung 2008

Fertigstellung 2008

Fertigstellung Anfang 2008

Airport Office II:

Airport Office III:

Fertigstellung Ende 2008

Fertigstellung  Mitte 2009

VDI-Zentrale:

Fertigstellung 2008

 

Porsche Zentrum Düsseldorf:

Fertigstellung 2008

Airgate:

Fertigstellung 2009

Siemens Verwaltung:

Fertigstellung 2010

Airport Gardens:

Fertigstellung 2010

Panta Rhei:

KB4:

FDG Zentrale:

Fertigstellung Ende 2013

Fertigstellung Mitte 2014

Fertigstellung Ende 2014

Airview:

Aero:

AOF:

Airpark:

Fertigstellung Ende 2014

Fertigstellung Ende 2014

Fertigstellung Mitte 2015

Fertigstellung Mitte 2015

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.dus-airportcity.de

Newsletter