Anzeige

Neues Gastronomie-Konzept am Düsseldorfer Flughafen - SSP und Casualfood übernehmen jetzige Stockheim-Flächen

05. April 2016

Neues Gastronomie-Konzept am Düsseldorfer Flughafen - SSP und Casualfood übernehmen jetzige Stockheim-Flächen

Vor dem Abflug noch schnell eine leichte Mahlzeit oder ein kleiner Snack nach der Landung? Die 40 Gastronomie-Betriebe am Düsseldorfer Airport bieten für Passagiere und Besucher eine Vielzahl an abwechslungsreichen Verköstigungsmöglichkeiten. Neben hoher Qualität und einem guten Service werden den Kunden auch Aspekte wie der Erlebnischarakter, Atmosphäre und ein individuelles Angebot immer wichtiger. Um diesen Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden, setzt der Airport ab dem kommenden Jahr auf ein neues Gastronomie-Konzept, das die Umgestaltung von neun Restaurants vorsieht. Als Hauptmieter löst die SSP Germany den jetzigen Betreiber Stockheim ab.

Bei der öffentlichen Ausschreibung der neun Gastronomie-Einheiten setzten sich die Verkehrsgastronomie-Unternehmen SSP und Casualfood gegen eine Vielzahl an attraktiven Mitbewerbern durch. SSP Germany, die deutsche Tochtergesellschaft des gleichnamigen britischen Konzerns, wird ab dem kommenden Jahr sechs Flächen im öffentlichen Bereich sowie jeweils eine Fläche im Flugsteig A und Flugsteig C betreiben. Im Gepäck hat SSP renommierte Marken, so dass sich Passagiere und Besucher des Flughafens demnächst auf noch mehr Auswahl freuen können. So eröffnet Jamie Oliver mit seinen „Jamié’s Deli“ und „Jamie’s Coffee Van“ seine ersten Standorte in Deutschland. Auch das beliebte Restaurant „Hausmann’s“ von TV-Koch Tim Mälzer wird demnächst am Airport zu finden sein. Mit „KFC“ wird es 2017 eine weitere Möglichkeit für einen schnellen, günstigen Imbiss geben. Weitere geplante Einheiten sind in der Region bereits bekannt und etabliert. So zum Beispiel die französische Boulangerie „Epi“, oder das italienische „4Cani“.  Außerdem hat SSP zwei für Düsseldorf maßgeschneiderte Konzepte vorgelegt: Das „Mosaic“ bietet den fernfliegenden Gästen ein gastronomisches Erlebnis wie im Mittleren Osten als Vorgeschmack auf ihre Urlaubsdestination. Des Weiteren reiht sich das „Carls“ als modernes Café und Bar ein. Benannt nach dem zentralen Düsseldorfer Marktplatz Carlsplatz erleben die Fluggäste am Gasttisch, neben dem Genuss frischer Snacks und Drinks, ein hochmodernes Bestell- und Informationssystem über Tablets. Bereits im August wird sich das Gesicht der heutigen „Amoriba“ im Flugsteig A verändern. Die Bar wird von der Firma Casualfood übernommen und soll im Spätherbst unter dem Namen „Goodman & Filippo“ als Deli amerikanische sowie italienische Snacks und Spezialitäten anbieten.

Flughafengeschäftsführer Thomas Schnalke ist stolz darauf, bald renommierte Marken wie Jamie Oliver und Tim Mälzers „Hausmann’s“ am Flughafen begrüßen zu dürfen. „Mit SSP als einem der zukünftigen Hauptmieter im Bereich Food and Beverage stärken wir unseren Ruf als Erlebnisflughafen. Die neuen Einheiten zeigen einmal mehr, dass wir den Gästen des Düsseldorfer Airports stets innovative, qualitativ hochwertige Gastronomieerlebnisse bieten.“ Ilse Ruffer, Leiterin des Geschäftsbereichs Retail Activities, ergänzt: „Dass erfolgreiche Marken wie Jamie Oliver hier am Flughafen in den deutschen Markt eintreten, unterstreicht unsere internationale Bedeutung, die wir über das reine Fluggeschäft hinaus auch im Non-Aviation-Bereich haben. Darüber hinaus wird SSP in Zukunft auch unser 3.000 Quadratmeter großes, qualitativ hochwertiges DUS Conference Centre betreiben, worüber wir uns sehr freuen. Dieses moderne Konzept wird sicherlich ein Benchmark innerhalb unserer Branche setzen.

SSP ist einer der weltweit führenden Dienstleister in der Verkehrsgastronomie. Am Flughafen Düsseldorf ist SSP bereits mit dem Caffè Ritazza und den zwei Kamps-Bäckereien vertreten. Das Unternehmen mit 30.000 Mitarbeitern weltweit betreibt über 400 Verkehrsstandorte in 30 Ländern – an 130 Flughäfen und an über 290 Bahnhöfen in Europa, Asien, Nordamerika und Nordafrika.

Auch Casualfood ist am Düsseldorfer Flughafen bereits bekannt. Das Unternehmen aus Frankfurt (600 Mitarbeiter) betreibt bereits die drei Quickers-Shops. Neben etwa 50 Outlets an internationalen Flughäfen in Deutschland und Europa betreibt der 2005 gegründete Verkehrsgastronom auch Shops an Bahnhöfen und Autobahnraststätten.

Newsletter