Anzeige

Neue Besen kehren gut: Flughafen Düsseldorf testet elektrische Kehrmaschine zur Straßenreinigung

04. Oktober 2019

Neue Besen kehren gut: Flughafen Düsseldorf testet elektrische Kehrmaschine zur Straßenreinigung

Düsseldorf Flughafen Terminal: Zügig und gründlich beseitigt eine Kehrmaschine der Aiport-Straßenreinigung die Spuren der letzten Stunde. Was wie übliche Routine im Flughafenalltag aussieht, ist für den Düsseldorfer Airport der nächste Schritt in Richtung vollelektrischer und nachhaltiger Flughafen. Die elektrische Kehrmaschine „eSwingo200+“ ist 4.500 Kilogramm schwer, knapp zwei Meter hoch und unterscheidet sich optisch nicht vom ihrem dieselbetriebenen „Kollegen“. Vom 19. bis zum 27. September ist der „eSwingo im Doppelschichtbetrieb zum Einsatz gekommen. Dabei wurden Kehr- und Saugleistung im Vergleich zur Dieselmaschine sowie Akkulaufzeiten getestet.

„Unser Ziel heißt emissionsfreier Fuhrpark am Flughafen“, gibt Rüdiger Burs, Geschäftsbereichsleiter Real Estate Management am Düsseldorfer Airport die Richtung vor. „Daher prüfen wir kontinuierlich, wie wir uns im Bereich Elektromobilität weiterentwickeln können und wo eine Umstellung auf E-Betrieb Sinn macht. Aufgrund der positiven Ergebnisse im Test, planen wir für 2020 die Anschaffung einer elektrischen Kehrmaschine. Der tagtägliche Dauereinsatz im Laufe des Jahres wird die nächste Bewährungsprobe. Dann entscheiden wir, ob wir unsere Flotte komplett umrüsten“, beschreibt Burs die nächsten Schritte.

Neben den sehr guten Akkulaufzeiten im Doppelschichtbetrieb und einem fast optimalen Verhalten im Kehrbetrieb sprechen weitere ökonomische Aspekte für die elektrische Kehrmaschine: Sie punktet im Vergleich zur herkömmlichen mit mehr Saugleistung, deutlich geringeren Wartungskosten und längerer Laufzeit am Flughafen. Darüber hinaus entfallen im elektrischen Betrieb zeitaufwändige Tankfahrten. Die Ladezeiten fallen dagegen in die Nacht oder können in die Schichtwechsel gelegt werden.

Auch das Feedback der zwölf Mitarbeiter in der Straßenreinigung war durchweg positiv. Denn: Weniger Lärm bedeute auch eine geringere Stressbelastung. Zudem unterscheidet sich Cockpit nicht vom herkömmlichen, so dass keine Einweisung nötig war und die Fahrer sich bei der Bedienung nicht umgewöhnen mussten.

Elektromobilität ist ein entscheidender Baustein in der Nachhaltigkeitsstrategie des Düsseldorfer Airports. Die Flughafenzentrale besteht mit elf Elektro und 32 Hybrid-Autos nahezu vollständig aus umweltfreundlichen Fahrzeuge. Zehn elektrisch angetriebene Gepäckschlepper sowie 21 Förderbänder und Hubwagen komplettieren den Fahrzeugbestand. In Planung sind für die kommenden Jahre ein Ausbau der Ladeinfrastruktur mit zusätzlichen Ladesäulen sowie die Anschaffung von zwei elektrischen Passagierbussen für das Vorfeld.

Bei Rückfragen steht Ihnen das Team der Unternehmenskommunikation (Tel: +49 (0)211 421-50000,
E-Mail: mediencenter@dus.com) zur Verfügung.

Medieninformation als PDF-Datei runterladen.

Newsletter