Heiter bis wolkige Aussichten für die Herbstferien: Düsseldorfer Airport erwartet rund eine Million Fluggäste

26.09.2022

Wind, Regen und kühle Luftmassen haben den Herbst in Deutschland eingeleitet. Folgerichtig zieht es die meisten Urlauber in den bevorstehenden Ferien in wärmere Gefilde. Besonders hoch im Kurs bei den Urlaubern: Türkei, Griechenland, Spanien, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate, aber auch Städtereisen nach Istanbul, Barcelona oder London. Aktuell bieten am Düsseldorfer Flughafen 50 Airlines insgesamt über 140 Ziele in 40 Ländern an.

NRWs größter Flughafen rechnet in den beiden Ferienwochen mit knapp 8.000 Starts und Landungen und rund 1,1 Millionen Passagieren. Viele Urlauber nutzen bereits das lange Wochenende vor dem offiziellen Ferienbeginn. Allein von Freitag, 30. September bis Montag, 3. Oktober kann der Düsseldorfer Flughafen voraussichtlich etwa 268.000 Reisende begrüßen. Auch die folgenden beiden Wochenenden zeichnen sich mit je rund 200.000 Fluggästen als besonders verkehrsreich ab. Der Passagierdurchschnitt je Ferientag liegt bei etwa 64.000.

Damit setzt sich der Aufwärtstrend am Flughafen Düsseldorf auch im Oktober fort – mit einem Plus von 39 Prozent bei den Passagierzahlen und 31 Prozent bei den Flugbewegungen im Vergleich zu den Herbstferien im Vorjahr. Verglichen mit dem Ferienzeitraum 2019 erreicht der Airport bereits wieder ein Niveau von 76 Prozent bei den Passagierzahlen und 71 Prozent bei den Flugbewegungen. Zu Peak-Zeiten in den frühen Morgenstunden und am Nachmittag sind die Passagierzahlen sogar bereits auf Vorkrisenniveau. „Ich freue mich über die weiterhin dynamische Erholung des Passagieraufkommens“, erklärt Thomas Schnalke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Düsseldorf GmbH. „Wir nähern uns in diesem Herbst wieder ein Stück näher an das Niveau vor der Pandemie an.“ Der gesamte Luftverkehr befinde sich allerdings immer noch in einer Ausnahmesituation und es bleibe angesichts des branchenweiten Personalmangels ein herausforderndes Jahr, mahnt Schnalke. „Im intensiven Austausch mit allen an den Passagierprozessen beteiligten Partnern haben wir uns bestmöglich auf die Ferienzeit vorbereitet. Aber aufgrund der unveränderten branchenweiten Gesamtsituation kann es nach wie vor besonders in den Verkehrsspitzen zu Verzögerungen und längeren Wartezeiten kommen.“

Der Flughafen Düsseldorf unterstützt seine Partner

Im Rahmen seiner Möglichkeiten unterstützt der Düsseldorfer Airport seine Prozesspartner und stockt die eigenen Servicekräfte auf. Flughafen-Mitarbeiter entlasten den Dienstleister der Bundespolizei bei der Wannenrückführung an den Sicherheitskontrollen. Zusätzlich helfen Studierende mit gezielter Passagierlenkung, angepasst an die aktuelle Besetzung der Sicherheitskontrollen an den drei Flugsteigen. Ein spezielles Team aus qualifizierten Mitarbeitern des Flughafens packt in Peakzeiten mit an und unterstützt die von den Airlines beauftragten Abfertigungsdienstleister bei der Gepäckausladung. Tägliche Prognosen zum Flug- und Passagieraufkommen sowie operative Daten helfen den Prozesspartnern vorausschauend zu planen. Dazu ermöglicht der Flughafen für Flüge in den ersten Morgenstunden ein frühes Check-in ab 3:00 Uhr morgens. 

Tipps für Passagiere

Für einen möglichst reibungslosen Start in die Ferien empfiehlt der Düsseldorfer Airport allen Fluggästen, ausreichend Zeit einzuplanen und sich unbedingt an die jeweiligen Empfehlungen ihrer Fluggesellschaft oder ihres Reiseveranstalters zu halten. In aller Regel öffnen die Check-ins der Fluggesellschaften nicht früher als drei Stunden vor Abflug. Deutlich früher anzureisen ist nicht von Vorteil und kann zu noch längeren Wartezeiten und Verzögerungen führen. Einige Fluggesellschaften öffnen ihre Check-in-Schalter für frühe Flüge bereits morgens um 3:00 Uhr oder 3:30 Uhr, und manche Airlines bieten für Flüge, die am Folgetag bis 8:00 Uhr starten, ein Late Night Check-in. Passagiere sollten sich dahingehend vorher bei Ihrer Fluggesellschaft erkundigen. Alle wichtigen Infos rund um das Check-in finden Reisende auf dus.com.

An den Sicherheitskontrollen können die Passagiere die Abläufe aktiv unterstützen. Die Bundespolizei empfiehlt Reisenden, sich zwei Stunden vor Abflug dorthin zu begeben. Im Handgepäck sollten nur Gegenstände mitgeführt werden, die zwingend während des Fluges gebraucht werden. Der Beutel mit Flüssigkeiten und Kosmetik sowie elektronische Geräte sollten griffbereit sein. Getränkeflaschen sind vor der Sicherheitskontrolle zu leeren oder zu entsorgen. Kleine Gegenstände wie Schlüssel oder Armbanduhr am besten in die Jacke stecken und diese schon vor der Kontrolle ausziehen. Eine hilfreiche Übersicht der Handgepäck-Regeln finden Passagiere auf der DUS-Webseite.

Empfehlung: Parkplatz online reservieren

Fluggästen, die mit einem PKW anreisen, stehen am Düsseldorfer Airport insgesamt rund 20.000 Parkplätze zur Verfügung, davon 17.000 überdacht. Der Flughafen empfiehlt, sich frühzeitig einen Parkplatz online zu sichern.

Übrigens: Wer kurz entschlossen noch ein Ziel, einen Flug und eine Unterkunft rund um den Globus sucht, findet attraktive Angebote im Reisemarkt auf der Abflugebene. Die aktuelle Übersicht der Reisebüros ist unter dus.com/informieren/reisemarkt abrufbar.

PDF-Version

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So